Das doppelte Dilemma des Bundesverfassungsgerichts

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 16. Mai 2020

Kommentare

BZ-Plus BZ-GASTBEITRAG: Lüder Gerken erläutert das Urteil zu den Staatsanleihekäufen der Europäischen Zentralbank .

2015 startete die Europäische Zentralbank (EZB) das Public Sector Purchase Programme, kurz PSPP. Mit ihm kaufte sie für bislang 2,2 Billionen Euro an frisch gedrucktem Geld Staatsanleihen von Euro-Staaten. In Deutschland klagten Bürger vor dem Bundesverfassungsgericht. Erstens sei das PSPP eine vom EU-Recht verbotene Staatsfinanzierung. Zweitens verstoße die EZB mit PSPP gegen die Kompetenzverteilung zwischen EU und Mitgliedstaaten ("ultra vires"). Das Gericht bat zunächst den Europäischen Gerichtshof (EuGH) um Stellungnahme. Der urteilte: Beide Einwände träfen nicht zu.

Nun hatte das Bundesverfassungsgericht zu entscheiden. Es steckt ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ