Wohnen in Freiburg

Das Mietshäusersyndikat könnte als Modell für bezahlbares Wohnen funktionieren

Jelka Louisa Beule

Von Jelka Louisa Beule

Fr, 21. September 2018 um 19:19 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus Mehrere Initiativen fordern beim Wohngipfel bezahlbare Wohnungen für alle – unterstützt vom Mietshäusersyndikat. Dessen Modell besetzt eine Nische am Wohnungsmarkt – aber eine immer größere.

Nach wie vor hat das Mietshäusersyndikat seinen Sitz in einem kleinen Büro auf dem alternativen Grether-Gelände in Freiburg, dem Ausgangspunkt des Verbunds in den 1990er-Jahren. Doch wenn eine Mitgliederversammlung ansteht, so wie neulich in Freiburg, dann muss das Mietshäusersyndikat inzwischen einen großen Saal buchen. Die Organisation hat Erfolg über die Grenzen Badens hinaus.

50 Projekte sollen realisiert worden sein
2010 waren 50 Projekte realisiert, mittlerweile sind es nach eigenen Angaben gut 130 mit einem Volumen von insgesamt 250 Millionen Euro. Sie sind in der ganzen Republik verteilt, selbst im benachbarten Ausland gibt es Nachahmer des Modells, durch ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ