Das nächste Spitzenspiel

tmm,rfu

Von Thorsten Mühl & Ralph Furtwaengler

Fr, 24. Juni 2022

Tennis

TC Ettenheim erwartet den ungeschlagenen Spitzenreiter der Tennis-Bezirksliga / TC BW Oberweier II möchte der zweiten Garde Spielzeit ermöglichen.

(tmm/rfu). Drei Wochen dauerte die Pfingstpause für die Tennisspielerinnen und -spieler der Oberliga und Bezirksliga. Nun heißt es für die Teams aus Lahr, Oberweier und Ettenheim, auf die Zielgerade der Saison einzusteuern und den Klassenerhalt zu sichern.

TC 1923 Grenzach – TC BW Oberweier II. Nach der Pfingstpause wollen die Oberweierer am Sonntag (11 Uhr) die notwendigen Punkte einfahren, um nicht noch in Abstiegsgefahr in der Tennis-Oberliga zu geraten. 2:6-Punkte stehen nach den ersten vier Spieltagen auf dem Konto der Zweitliga-Reserve. In Grenzach (4:4-Punkte) soll möglichst ein Sieg her. Cheftrainer Oliver Killeweit sieht der Aufgabe optimistisch entgegen: "Grenzachs erste Mannschaft startet am Wochenende in die Badenliga. Daher gehen wir davon aus, dass sich personell beim Gegner nicht so viel verändert." Angesichts von drei noch ausstehenden Begegnungen "wollen wir noch zwei Spiele gewinnen, damit wären wir definitiv gesichert", so Killeweit. Die personellen Möglichkeiten der Oberweierer haben sich gegenüber dem Zeitraum vor Pfingsten verändert. Paul Gogonea (Rumänien) fällt für den Rest der Saison aus, er zog sich kürzlich einen Meniskusriss zu. Dagegen hat Stevan Popovic seine Turnierverpflichtungen für den Moment beendet und rückt am Wochenende in den Kader. Für Oberweier stehen daneben die gewohnten Kräfte Bastian Bross, Adrian Obert, Philipp Bauer, Jean-Luc Gassmann, Tyler Schmidt, David Slavchev (Bulgarien) und Yannis Fabry zur Verfügung. "Sechs dieser acht Spieler werden in Grenzach antreten", so Killeweit.

TSG Lahr/Emmendingen II – TC Schallstadt/Wolfenweiler. Nach rund der Hälfte der Saison treten die Lahrer (4:2-Punkte) am Sonntag (9.30 Uhr) auf eigenem Platz gegen den bisher noch unbesiegten Dritten (6:0-Punkte) der Bezirksliga an. "Auf den ersten zwei, drei Positionen ist Schallstadt bekanntlich richtig gut besetzt, im weiteren Verlauf müssten wir dann mindestens ausgeglichen oder sogar besser besetzt sein", so TSG-Trainer Hernan Valenzuela. Da die Badenliga-Männer am Wochenende in die Saison starten, wenngleich lediglich am Samstag, könnte es zumindest punktuelle Veränderungen im Kader der Gastgeber geben. Unter anderem wird jedoch Adrian Sexauer zum Einsatz kommen, "auch der Rest wird äußerst motiviert ins Spiel gehen. Ich könnte mir, wenn wir unsere angenommenen Vorteile auf den mittleren und hinteren Positionen sowie in den Doppeln einbringen können, ein gutes Ergebnis für uns nach engem Verlauf vorstellen", sagt Valenzuela. Angesichts des Restprogramms ergänzt er: "Natürlich muss man immer auf der Hut sein. Aber mit dem Abstiegskampf sollten wir im Normalfall nichts mehr zu tun bekommen."

TC Ettenheim – TC Schönberg II. In Ettenheim kommt es am Sonntag (9.30 Uhr) zu einem weiteren Topspiel der Männer-Bezirksliga. Der Tabellendritte TC Ettenheim erwartet den noch ungeschlagenen Tabellenführer TC Freiburg-Schönberg II. Die TCE-Männer hatten drei Wochen Zeit, die unglückliche Niederlage in Schallstadt zu verarbeiten. Nun geht es mit neuer Kraft und Mut gegen den Aufstiegsfavoriten aus Freiburg. Die Badenliga-Reserve des TC Schönberg strebt den Oberligaaufstieg an und wird daher bestimmt wieder mit einer guten Aufstellung in Ettenheim antreten. Kleiner Vorteil für den TCE: Die erste Mannschaft des TC Schönberg startet am Wochenende in die Badenligasaison, so dass die Gäste nicht mehr ganz aus dem Vollen schöpfen können. Beim TCE sind alle Spieler fit und einsatzbereit.

TSG Lahr/Emmendingen – TC Mundingen. Die TSG-Frauen (4:4-Punkte) mussten vor Pfingsten verschiedene Probleme (Verletzungen, private Absenzen) verkraften. Am Sonntag (9.30 Uhr) sollen laut Trainer Hernan Valenzuela wieder alle eingeplanten personellen Kräfte an Bord sein. Gegen den Bezirksliga-Vorletzten (0:8-Punkte) sollen auf heimischem Platz mit einem Sieg letzte Zweifel zum Thema Klassenerhalt aus dem Weg geräumt werden. Mundingen verlor seine vier bisherigen Begegnungen allesamt glatt und deutlich. Der sportliche Respekt gebietet der TSG, die Gäste nicht zu unterschätzen. "Die Spielerinnen sind selbstbewusst und nehmen sich auch selbst ein Stück in die Pflicht, das Heimspiel gewinnen zu wollen", sagt der TSG-Coach. Vor dem kommende Woche anstehenden Saisonabschluss in Oberweier würde ein Sieg zusätzlichen Druck mindern.

TC Schönberg II – TC BW Oberweier II. Oberweiers Frauen-Reserve (6:2-Punkte) hat das Saisonziel Klassenerhalt frühzeitig erreicht. Ein Aufstieg war nicht geplant, so dass nun gemäß Vereinsphilosophie vorwiegend die jungen Spielerinnen in den abschließenden beiden Partien Erfahrungen sammeln sollen. "Unsere jungen Spielerinnen wissen, was auf sie zukommt. Sie sind ehrgeizig und heiß, wollen sich diesen sportlichen Herausforderungen stellen", so Trainer Oliver Killeweit. Die Hürde am Sonntag (9.30 Uhr) ist hoch, da die Reise zum Tabellenführer (8:0-Punkte) führt. Das soll Spielerinnen wie Marie Siefert, Daniela Holzenthaler oder Alina Wunderlich aber nicht davon abhalten, sich mit möglichst guten Leistungen für die Zukunft zu empfehlen.