Das neue Baugebiet ist beschlossene Sache

Reiner Beschorner

Von Reiner Beschorner

Do, 13. Februar 2020

Meißenheim

Nach zwölf Jahren erhält Kürzell wieder ein Neubaugebiet.

MEISSENHEIM (rb). Bei einer Gegenstimme von Paul Santo (Pro M+K) hat der Gemeinderat von Meißenheim den Bebauungsplan Kleinfeldele III im Ortsteil Kürzell endgültig auf den Weg gebracht. Mit dem Satzungsbeschluss hat das Gremium die eingegangenen Anregungen genehmigt.

Die seitens der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange eingegangenen Anregungen betreffen die Grundwasserstände, die Bepflanzung der öffentlichen Grünfläche mit Streuobstbäumen, eine effizientere Bebauung durch Reihen- anstelle von freistehenden Einzelhäusern und die Aufnahme von klima- und pilzresistenten Gehölzen in die Pflanzliste. Aus der Bevölkerung gingen während der Offenlage keine Anregungen ein.

Ortsvorsteher Hugo Wingert war nach der Beschlussfassung sichtlich erleichtert, dass in Kürzell nach zwölf Jahren endlich wieder ein Wohnbaugebiet erschlossen wird, und vor allem jüngeren Familien Bauland aus öffentlicher Hand angeboten werden kann. Der Bedarf könne an einer langen Bewerberliste leicht abgelesen werden, meinte er.

In der Beratung hat Ratsmitglied Paul Santo angeregt, das Verhältnis der Einzel- zu den Mehrfamilienhäusern (31:3) zugunsten der Mehrfamilienobjekte zu verschieben, um mehr Wohneinheiten auf dieselbe Fläche zu bringen. Dies ist von Bürgermeister Alexander Schröder mit dem Hinweis auf den Bedarf in Meißenheim verworfen worden.

In einem weiteren Beschluss hat der Gemeinderat – ebenfalls gegen die Stimme von Paul Santo – die Umlegung der betroffenen 13 Flurstücknummern in einem vereinfachten Verfahren angeordnet. Es wird vom Ingenieurbüro Ortmann vorbereitet. Das Baugebiet wird von der Firma Rüdiger Kunst – Kommunalkonzept GmbH erschlossen.