Das transportierte Menschenbild macht betroffen

Ursula und Gerhard Ruh

Von Ursula und Gerhard Ruh (Münstertal)

Do, 14. Januar 2021

Leserbriefe

Zu: "Erwerbstätige sollten zuerst geimpft werden" und "Das sind wir also unseren Politikern wert", Zuschriften von Georg Klugermann und Volker Frey (Forum, 5. Januar)

Das Menschenbild und die Geisteshaltung, die in beiden Briefen zum Ausdruck kommen, haben uns sehr betroffen gemacht. Zum ersten Leserbrief: Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wer den Karren nach dem Zweiten Weltkrieg "aus dem Dreck" gezogen hat? Das ist diese Generation, die jetzt in Pflegeheimen und Altenheimen lebt. Sie waren und sind uns Vorbild, dass es auch nach schlimmen Zeiten aufwärts gehen kann. Wir sind dankbar für unsere Eltern und Großeltern.

Zum zweiten Leserbrief: Auch darin geht es um ein Menschenbild, das wir so nicht stehen lassen können. Mit Ihrer Argumentation teilen Sie ein in unwertes und wertvolles Leben. Hatten wir das nicht schon einmal? Die Weiterführung der Argumentationen beider Leserbriefe kann in Zukunft bedeuten, dass Ihre Enkel einmal sagen: Opa kann weg, er kann nicht mehr arbeiten, er ist also wertlos. Uns wird eiskalt. Ihnen auch?

Ursula und Gerhard Ruh, Münstertal