Zell im Wiesental

Das Unternehmen Mahle stoppt seine Produktion

Gerald Nill

Von Gerald Nill

So, 22. März 2020 um 11:24 Uhr

Zell im Wiesental

Betroffen sind auch die 490 Mitarbeiter am Standort Zell im Wiesental. Alle 70 europäischen Produktionsstandorte werden sukzessiv bis spätestens Mittwoch heruntergefahren.

Das Unternehmen Mahle unterbricht auf unbestimmte Zeit seine Produktion an allen europäischen Standorten. Das hat die Konzernspitze in Stuttgart am Freitagabend entschieden. Davon betroffen sind auch die 490 Mitarbeiter am Standort Zell.

Wie Mahle-Sprecher Ruben Danisch auf Anfrage der BZ mitteilte, hat Mahle ein umfassendes Paket als Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus sowie die Produktionsaussetzung zahlreicher Fahrzeughersteller beschlossen. Alle 70 europäischen Produktionsstandorte werden sukzessiv bis spätestens Mittwoch heruntergefahren, die Tätigkeit in der Verwaltung und Entwicklung auf wenige Kernbereiche reduziert.

Schutz der Mitarbeiter, aber auch Reaktion auf den Markt

"Wir erleben eine Extremsituation, die in diesem Ausmaß nicht vorhersehbar war und deren weitere Entwicklung derzeit völlig offen ist", sagte Jörg Stratmann, CEO und Vorsitzender der Mahle-Konzerngeschäftsführung. "Wir müssen zum Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter alle Anstrengungen unternehmen, die möglich sind, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Zugleich reagieren wir unternehmerisch auf den Einbruch der Märkte und insbesondere auf den Produktionsstopp der Automobilhersteller in Europa." Über die jeweilige Herangehensweise, etwa die Beantragung von Kurzarbeit, stimme sich Mahle mit den Arbeitnehmervertretern ab. Diese und weitere Maßnahmen gelten bei Mahle bis auf Weiteres. Ausgenommen sind nur die Verteilerzentren für die Belieferung der Werkstätten mit Ersatzteilen.