"Das wesentliche Ziel ist ein guter Gewässerzustand"

Julius Wilhelm Steckmeister

Von Julius Wilhelm Steckmeister

Sa, 08. Juni 2019

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

BZ-Plus BZ-INTERVIEW mit Tobias Fahrländer vom Landratsamt zu den grenzüberschreitenden Klärwärtertreffen, die seit inzwischen zehn Jahren stattfinden.

BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD. Im Herbst 2009 trafen sich auf Initiative des Landratsamtes erstmals Klärwärter aus Deutschland und Frankreich, um zu fachsimpeln und um das Miteinander zu stärken. Daraus ist eine feste Institution geworden. Neben Fachvorträgen steht stets der Besuch einer Kläranlage im Zentrum der Treffen. Was es dabei zu klären gibt, fragte Julius Steckmeister Tobias Fahrländer, im Landratsamt für grenzüberschreitende Zusammenarbeit und mit Stefan Krummen und Arno Schlecht vom Fachbereich Wasser und Boden für die Treffen zuständig.

BZ: Wann und wo fand das erste deutsch-französische Klärwärtertreffen statt – und wie kam es dazu?

Fahrländer: Das erste Treffen fand am 12. November 2009 in Neuenburg und Chalampé statt. Auf Initiative des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald sollte im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit ein Wissenstransfer zwischen Verwaltung und Betriebspersonal der Kläranlagen beidseits des Rheins angeregt werden.

BZ: Was waren die Schwerpunktthemen des ersten Treffens?

Fahrländer: ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ