Das Zehn-Jahres-Tief ist rein coronabedingt

Robert Bergmann

Von Robert Bergmann

Di, 06. April 2021

Steinen

Polizei interpretiert niedrige Delikt-Zahlen in Steinen.

Persönlich stellten Lörrachs Revierleiter Andreas Nagy und Steinens Postenführer Gerrit Peukert den Gemeinderäten am Dienstag die Kriminal- und Verkehrsstatistik vor (wir haben berichtet). Und ließen es sich nicht nehmen, einzelne Zahlen genauer zu interpretieren. Beide machten deutlich, dass das Zehn-Jahres-Tief bei der sogenannten Häufigkeitszahl in Steinen der Corona-Zeit geschuldet sei. Man gebe sich keiner Illusion hin, dass die Straftaten nun auf Dauer auf dem niedrigen Niveau verharren werden, stellte Nagy klar. "Wenn das alles einmal vorbei ist, werden die Zahlen wieder ganz andere sein". Der deutliche Rückgang bei den Körperverletzungen habe sicher auch damit zu tun, dass ein Steinener Nachtclub, auf dessen Parkplatz es zu später Stunde oft noch heiß hergehe, zur Zeit geschlossen ist.

Ein wenig stolz sei man auf die in der Gemeinde erreichte Aufklärungsquote von über 70 Prozent, gab Nagy gerne zu. Zur niedrigen Aufklärungsquote von Unfallfluchten merkte er an: "Das fuchst uns schon sehr". Zumal die Aufklärung dieser Delikte in Lörrach deutlich besser laufe. Die Polizisten forderten Zeugen von Unfallfluchten in der Gemeinde auf, sich verstärkt zu melden. "Wir sind auf Hinweise angewiesen."