Den Traum vom Kräuterparadies verwirklicht

Gabriele Hennicke

Von Gabriele Hennicke

Sa, 13. Juli 2019

Schallstadt

Carolin Urban baut seit zwei Jahren in Schallstadt-Leutersberg auf 1800 Quadratmetern Kräuter und vergessene Bauerngartenpflanzen nach Demeter-Richtlinien an.

SCHALLSTADT-LEUTERSBERG. In gut zwei Jahren hat Staudengärtnerin Carolin Urban in Leutersberg mit ihrem Demeter-Kräutergarten nicht nur ein kleines Unternehmen, sondern ein Paradies für Wildbienen, Insekten und andere Tiere geschaffen.

Das Paradies liegt am Rande des Schallstädter Ortsteils Leutersberg, es hat eine Fläche von 1800 Quadratmetern. Hier kultiviert Carolin Urban (37) klassische und besondere Kräuter im Topf, Bienenweidepflanzen, Raritäten, alte Sorten und vergessene Bauerngartenpflanzen. Von weitem leuchten die zitronengelben Nachtkerzen, auf riesigen blau-lila Artischockenblüten tummeln sich Bienen, Hummeln und Wildbienen, daneben Stockrosen in allen Rot- und Rosatönen. Das Auge weiß gar nicht, wohin es seinen Blick zuerst wenden soll.

Unter Folien geschützt stehen Topfpflanzen, die Carolin Urban auf Märkten verkauft. Es sind sowohl Küchen- und Gewürzkräuter als auch Heil- und Duftpflanzen, ein- und zweijährige Sommerblumen und Stauden, insgesamt an die 150 verschiedene Sorten, schätzt die Gärtnerin. Im Freiland wachsen Blumen und Kräuter, die der Vermehrung dienen und bundweise als Teekräuter, Gewürzkräuter und essbare Blüten verkauft werden. Ständig kommen neue Pflanzen dazu.

Carolin Urban stammt aus einer Gärtnerfamilie; ihre Eltern führten in Franken eine Demeter-Staudengärtnerei, dort hat sie ihr Handwerk gelernt. Sie startete zwar einige andere berufliche Versuche, letztendlich überwog doch die Leidenschaft für die Staudengärtnerei und zusammen mit Mutter und Bruder wollte sie im Südwesten eine eigene Demeter-Staudengärtnerei aufbauen.

Mehrere Jahre waren die drei auf der Suche nach der passenden und bezahlbaren Betriebsfläche, leider erfolglos. "Als ich dann die Möglichkeit hatte, hier in Schallstadt, wo ich seit 2014 wohne, eine Fläche zu pachten, habe zugegriffen. Ich wollte meinen Traum endlich leben", sagt sie. Carolin Urban hat im April 2017 damit begonnen, das frühere Grünland von Hand umzugraben, Schaufel für Schaufel, und hat nach und nach die Beete angelegt. "Das war sehr aufwändig und hat alle Kraft gefordert, ich habe Quecken und andere Unkräuter von Hand rausgezogen. Ich wollte den Boden schonend bearbeiten, Zauneidechsen und andere Lebewesen, die schon hier angesiedelt waren, nicht gefährden", sagt sie. Urban betont, dass es keine Frage gewesen sei, die Gärtnerei nach den Richtlinien des Demeter-Verbandes zu führen. "Ich bin mit Demeter aufgewachsen, das ist mein Lebensgefühl."

Bei der Vermarktung ihrer Erzeugnisse probiert Urban immer noch vieles aus. Sie muss ihre Nische suchen und finden. Noch kann sie finanziell nicht ohne Nebenjob auskommen. Sie ist samstags abwechselnd auf den Märkten in Freiburg-Vauban und in Merzhausen zu finden, außerdem auf speziellen Kräutermärkten wie dem Badischen Kräutertag am Sonntag, 14. Juli, in Schonach und am 16. August in Oberried.

Zur Pflanzzeit im Mai und Juni bietet sie nicht nur Topfkräuter und Sommerblumen, sondern auch Setzlinge von Fruchtgemüse wie Tomaten, Paprika, Kürbis und Melone, alles alte Sorten. "Für die einjährigen Sommerblumen, die jetzt so toll blühen, muss ich mir ein Konzept überlegen, wie ich sie zur Pflanzzeit, wenn sie noch klein und unscheinbar sind, besser bewerben kann", sagt sie.

Aktuell noch über eine Online-Bestellliste, bald aber über einen Online-Shop, an dem sie mit Hochdruck arbeitet, verkauft die Staudengärtnerin Demeter-Saatgut und getrocknete Tees. Sie liefert Gewürz- und Teekräutersträuße an die örtliche Gastronomie, gerne würde sie für dieses Angebot weitere Kunden gewinnen und denkt dabei an Kindergärten und Unternehmen. Feste Verkaufszeiten im Kräutergarten kann Urban derzeit noch nicht anbieten, es gibt noch Klärungsbedarf mit Behörden.

Insgesamt wünscht sich die Gärtnerin noch mehr Kontakt zur Schallstädter Bevölkerung und mehr Unterstützung aus dem Rathaus, zum Beispiel beim Aufbau einer eigenen Wasserversorgung. Denn mit ihrem Kräutergarten macht Carolin Urban genau das, was sich auch die Kommune auf die Fahnen geschrieben hat: Sie erhält und erhöht die Biodiversität.

Der Kräutergarten Urban ist regelmäßig auf den Märkten in Freiburg-Vauban und Merzhausen vertreten, am Samstag, 13. Juli, in Merzhausen, daneben bei Events wie dem Agrikulturfestival im Eschholzpark in Freiburg am Samstag, 20. Juli.

Weitere Infos unter: http://www.kraeutergarten-urban.de Weitere Fotos unter: mehr.bz/kraeuterhofurban