Denz als starker Zeitfahrer

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Mo, 05. Oktober 2020

Radsport

Albbrucker Radprofi bei Giro-Auftakt bester Deutscher.

Nico Denz hat seinen Leistungssprung auch zum Auftakt des Giro d'Italia unter Beweis gestellt: Der Radprofi aus Albbruck zeigte wie schon bei der Slowakei-Rundfahrt ein bemerkenswertes Zeitfahren. Zum Auftakt der Grand Tour, der über 15,1 Kilometer von Monreale nach Palermo führte, lag Denz zunächst in den Top Zehn, am Ende belegte der 26-jährige Sunweb-Fahrer Platz 21. Denz war mit einer Zeit von 16:19 Minuten (+0,55) bester Deutscher und rund eine halbe Minute schneller als der siebenfache Zeitfahrweltmeister Tony Martin aus Cottbus, der 59. wurde. Bei dem Einzelzeitfahren, bei dem aufgrund einer starken Steigung sogar das Bergtrikot vergeben wurde, herrschten schwierige Verhältnisse mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Kilometern pro Stunde.

Auf der ersten Etappe am Sonntag über weitgehend flache 149 km nach Agrigent hatte Denz primär Helfertätigkeiten zu erfüllen. In der Gesamtwertung fiel er beim Tagessieg des Italieners Diego Ulissi (3:24:58) als 172. (+12:13 min) deutlich zurück. Denz hatte aber erfolgreich Tempo für sein Team gemacht und Sunweb-Profi Michael Matthews, der Vierter wurde, mit in Position gebracht.