Lawinengefahr

Der Feldbergranger erklärt, warum man Pisten und Wege nicht verlassen sollte

Susanne Gilg

Von Susanne Gilg

Di, 17. Dezember 2019 um 20:04 Uhr

Feldberg

BZ-Plus Der Lawinenabgang am Feldberg ist glimpflich für den Verschütteten ausgegangen. Warum bestimmte Bereiche am Feldberg tabu für Wintersportler sind, erklärt Feldbergranger Achim Laber.

BZ: Die Gruppe war am Samstag im Feldseekessel unterwegs – also abseits der Pisten. Ist das absolutes Sperrgebiet für Wintersportler? Und wenn ja, warum?
Laber: Die Tauernrinne, zwischen Seebuck und Feldsee, in der die Gruppe unterwegs war, ist ein wichtiges Rückzugsgebiet für unsere wildlebenden Tiere im Schutzgebiet. Die Waldgebiete sind daher nach Naturschutzgebietsverordnung für Wintersportler gesperrt.
Hintergrund: Mann am Feldberg von Lawine verschüttet
BZ: Was ging Ihnen als Ranger durch den Kopf, als Sie von dem Lawineneinsatz der Bergwacht gehört haben?
Laber: Zunächst war ich froh, dass das Unglück noch glimpflich und ohne Tote abgelaufen ist. Trotzdem ärgert mich natürlich auch, dass unsere Sensibilisierungsarbeit der letzten Jahrzehnte noch nicht so gefruchtet hat, wie es ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ