Account/Login

Kinotipp

Der Film "Sterben" zeigt das Leben der Todgeweihten

Gabriele Schoder
  • Mi, 24. April 2024, 20:00 Uhr
    Kino

     

BZ-Abo "Sterben" von Matthias Glasner ist ein dreistündiges Drama über Abschied und Scheitern. Wieso sollte man sich sowas ansehen? Weil dieser großartig gespielte Film so grotesk, zärtlich und brutal ist wie das Leben selbst.

Aussprache zwischen Mutter (Corinna Harfouch) und Sohn (Lars Eidinger)  | Foto: Jakub Bejnarowicz (dpa)
Aussprache zwischen Mutter (Corinna Harfouch) und Sohn (Lars Eidinger) Foto: Jakub Bejnarowicz (dpa)
Wenn einer zum ersten Mal Vater wird, kann schon mal passieren, dass ihm die eigene Kindheit in den Sinn kommt, das zerbrechliche Gefüge seiner Herkunftsfamilie. Und er seinen Eltern plötzlich nahekommen will wie vielleicht noch nie. Jedenfalls war das bei Filmemacher Matthias Glasner ("Der freie Wille", "Gnade") so, wie er im Presseheft zu "Sterben" erzählt. In einem Coffeeshop in der Nähe seiner Berliner Wohnung habe er "meist ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

BZ-Abo -Artikel - exklusiv im Abo

Mit BZ-Digital Basis direkt weiterlesen:

3 Monate 3 € / Monat
danach 15,50 € / Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.