Zisch-Schreibwettbewerb Herbst 2020

Der Flugtaxiabsturz

Mi, 02. Dezember 2020 um 15:08 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Anna Pyrowolakis, Klasse 4c, Weiherhof-Grundschule, Freiburg

An einem sonnigen Morgen in Amerika als Lola gerade aufwachte, hörte sie ihre Schwester Lina. Sie hat mit ihrem Papa gestritten. Plötzlich stürmte Lina zu Lola ins Zimmer. Sie teilten sich ein Zimmer. Lina flüsterte ihr zu, dass es ihre zwei anderen Schwestern nicht hören konnten: "Papa hat gesagt, dass wir einen Freund vom Flughafen mit dem Flugtaxi abholen sollen." Der Flughafen war aber am anderen Ende des Landes. Sie guckten aus dem Fenster. Da entdeckten sie eine Abkürzung, aber dazu musste man über das Meer fliegen. Da rief Lina aufgeregt: "Ziehe dich schnell an!" Lola zog ihren gelb-weiß gestreiften Schlafanzug aus und zog ein blaues T-Shirt und eine schwarze Hose an. Jetzt rannte sie ins Bad und putzte Zähne. Als sie fertig war, kämmte sie ihre braunen Haare und traf Lina in der Küche.
Lina war schon fertig. Sie war Frühaufsteher im Gegenteil zu ihrer Schwester Lola. Lina machte schon Brötchen mit ihrer Mutter, da sah sie auf und sah ihre Schwester Lola. Dann rief sie: "Zieh schon mal deine Schuhe an. Ich mache nur noch das Brötchen fertig!" Lola ging zur Garderobe. Sie zog sich eine Jacke an und die Schuhe. Da kam Lola schon. Sie zog sich die Jacke und Schuhe an. Lola holte den Schlüssel für das Flugtaxi, das hinterm Haus stand. Lola und Lina rannten in den Garten und holten das Flugtaxi raus und stiegen ein.

Lola flog das Flugtaxi und Lina aß ein Brötchen. Jetzt tauschten sie die Plätze. Dann aß Lola und Lina flog das Flugtaxi.

Eine Sache hatten sie vergessen, es war Winter und man konnte so früh nicht viel sehen. Lola sah einen Baum und rief: "Pass auf Lina!" Lina schaffte es gerade noch rechtzeitig nach rechts. Lina wurde nach vorne geschleudert und drückte einen Knopf. Plötzlich wurde das Flugtaxi ganz schnell und beide schrien laut auf.
Fünf Stunden lang versuchten sie zu bremsen, aber sie schafften es nicht, das Flugtaxi zu stoppen. Dann wurde es endlich langsamer.

Lola schaute nach unten und sah Eis und zum Glück hatte Lola in der Schule gut aufgepasst. Sie wusste, dass sie in der Antarktis waren und schrie ängstlich auf: "Wir sind in der Antarktis!" Jetzt sah auch Lina nach unten und grinste: "Komm, wir fliegen nach unten!"

Als sie unten waren, sahen sie einen Pinguin und er sah die beiden Mädchen. Er rannte ängstlich weg. Jetzt rannten sie ihm hinterher. Als sie ihn eingeholt hatten, flüsterte Lola: "Ich heiße Lola." Als Lola fertig gesprochen hatte, stotterte Lina: "Ich heiße Lina." Und dann flüsterte der Pinguin: "Ich heiße Hatitsche." Die zwei Mädchen stiegen in das Flugtaxi und zum Schluss stieg der Pinguin ein. Lola flog das Flugtaxi, aber Hatitsche, der Pinguin, hatte Höhenangst. Hatitsche kreischte ganz laut: "Aaaaah!"

Lola konnte sich nicht konzentrieren und lenkte nach unten. Jetzt ging der erste Motor aus. "Man kann nicht lenken!", brüllte Lola, "wir müssen abspringen!" "Los, wir teilen uns einen Fallschirm Lola!", forderte Lina sie auf. "Hatitsche, spring als Erste!"

"Ich weiß nicht, wie es geht!" , erwiderte Hatitsche. "Wir zeigen dir, wie es geht", brüllte Lola. "Okay", stotterte Hatitsche. "Los, Lina!", schrie Lola. "Auf drei springen wir: eins, zwei, drei, los, Lina!", schrie Lola.

Lina und Lola sprangen runter. Der Pinguin sah zu. Als sie fertig waren, schaute der Pinguin nach unten. Nochmals schrie Hatitsche, sie habe Angst runterzuspringen. "Los!", rief Lola. Aber sie konnte nicht springen. Da ermutigte sie Lina: "Wir fangen dich auf!" Hatitsche trat zurück. Da stolperte sie und griff nach hinten. Aber sie griff nur in die Luft.

In diesem Moment fiel der Pinguin runter, der Fallschirm ging auf und der Pinguin landete sicher im Wasser. Er schwamm zu Lina und Lola. Sie konnten nicht schwimmen. In diesem Moment ging das Flugtaxi unter. Aus dem Flugtaxi war eine Luftmatratze vom letzten Urlaub runtergefallen. Jetzt schwamm der Pinguin zur Luftmatratze und kletterte darauf. Als alle darauf waren, paddelte der Pinguin los. Nach fünf Stunden sind sie die halbe Strecke gerudert, dann halfen Lina und Lola mit.

Nach drei Stunden waren sie da. Da sahen sie den Freund von ihrem Papa vorbeigehen. Plötzlich bemerkten sie das Datum. Heute war der 5.5.2005, der Tag, an dem ihre Mama heiratete. Jetzt hörten sie Musik. Dann sahen sie ihre Mama und ihren Papa tanzen. Da versuchte Hatitsche mitzutanzen, aber sie fiel um.
Als sie wieder aufstand, kam der Postbote und fragte Lola, ob sie die Zeitung wolle. Lola antwortete sofort: "Ja!" Da gab der Postbote Lola sofort die Zeitung und lief weiter. Da sahen sie eine Schlagzeile, in der stand: "Tanzkurs, jeden Freitag 16 bis 19 Uhr." Da rief Lola: "Da kann Hatitsche hin!" "Ich will da hin!", flehte Hatitsche.

Am nächsten Freitag, kurz vor 16 Uhr, fuhren Lola, Lina und Hatitsche mit den Rollern zum Tanzkurs. Als sie da waren, rannte Hatitsche zum Raum und schrie: "Tschüss!" Als der Tanzkurs fertig war, berichtete der Pinguin: "Heute gab's Spaghetti zum Abendessen."