Firmenporträt der Hatho GmbH

"Der größte Anteil unserer Produkte geht in die Dentalbranche"

Johannes Kunzelmann, Klasse 8c, Werner-Kirchhofer-Realschule Bad Säckingen

Von Johannes Kunzelmann, Klasse 8c & Werner-Kirchhofer-Realschule Bad Säckingen

Di, 28. Mai 2013 um 10:36 Uhr

Schülertexte

Die Firma Hatho ist ein mittelständischer Hersteller von rotierenden Polierwerkzeugen. Die Firma wurde vor 45 Jahren von Hans Thoma gegründet und ist nach wie vor im Familienbesitz. Heutiger Firmenbesitzer und Geschäftsführer ist Dr. Ralf Steiner, ein Neffe des Firmengründers. Der Firmensitz und Produktionsstandort liegen in Eschbach bei Freiburg. 2003 wurde das neue und moderne Produktions- und Bürogebäude im Gewerbepark Breisgau bezogen. Um mehr über die Firma zu erfahren, interviewte Johannes Kunzelmann die Verkaufsleiterin Astrit Thomann

Zischup: Frau Thomann, Sie sind jetzt ja schon länger bei dieser Firma. Was ist ihr Aufgabenbereich?
Astrit Thomann: In meiner Verantwortung liegt der internationale Verkauf.

Zischup: In wie vielen Ländern ist die Hatho tätig?
Thomann: Hatho exportiert seine hochwertigen Produkte in mehr als achtzig Länder. Hauptabsatzmarkt ist nach wie vor Europa, danach folgen die USA, Japan, Australien und auch der Osten wird immer stärker.

Zischup: In welche Branchen werden Ihre Produkte verkauft?
Thomann: Der größte Anteil mit circa 40 Prozent geht in die Dentalbranche. Das heißt nicht zum Zahnarzt, sondern in die Zahntechnik, 30 Prozent in die Schmuckbearbeitung, 15 Prozent in den Baumarkt und 15 Prozent in die Industrie.

Zischup: Frau Thomann, wie erreichen Sie Ihre Kunden?
Thomann: Um mit unseren Kunden zu sprechen, stellen wir auf internationalen Fachmessen in verschiedenen Ländern aus.

Zischup: In Kürze findet die größte Uhren- und Schmuckmesse der Welt in Basel statt. Werden Sie Ihre Firma dort auch vertreten?
Thomann: Ja. Wir sind wie jedes Jahr mit einem eigenem Stand vertreten.

Zischup: Wie verläuft so ein Tag auf der größten Schmuckmesse der Welt?
Thomann: Wir stellen unsere Produkte am Stand aus, eine Goldschmiedin unterstützt uns und führt die Anwendung unserer Produkte vor. Besuch aus aller Welt und unsere Kunden kommen zu uns, um Verkaufsgespräche zu führen. Die Messe ist auch eine wunderbare Plattform, um persönliche Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

Zischup: Sie sagten, es kommen Kunden aus aller Welt, dazu müssen Sie ja dann auch ein paar Sprachen beherrschen. Welche sind das?
Thomann: Die meisten Gespräche verlaufen in Englisch, jedoch sehr wertvoll sind auch Französisch, Spanisch und Italienisch.

Zischup: Sind sie auch auf Schmuckmessen außerhalb Europas?
Thomann: Ja, sehr wichtige Messen sind in Hong-Kong, Tokyo, Chicago und Sydney.