Account/Login

Kommentar

Der Impfstoff sollte für alle Menschen auf der Welt reichen

Hannes Koch
  • Fr, 20. August 2021, 22:02 Uhr
    Kommentare

BZ-Plus Drittimpfungen in reichen Ländern, während Afrikaner noch auf die erste Spritze warten? Die WHO kritisiert das. Doch es ist so viel Impfstoff da, dass es kein Problem sei sollte, alle Menschen zu impfen.

Falls es eine dritte Impfung braucht &...gerinnen und Bürger möglich zu machen.  | Foto: Jeff Gritchen (dpa)
Falls es eine dritte Impfung braucht – was etwa der Virologe Christian Drosten bestreitet –, ist die Bundesregierung verpflichtet, sie zunächst für ihre Bürgerinnen und Bürger möglich zu machen. Foto: Jeff Gritchen (dpa)

Weil die Infektionen wieder stark zunehmen, begann Israel am Freitag, allen Menschen über 40 Jahren die dritte Corona-Impfung zu verabreichen. Vorher hatte die US-Regierung die Auffrischungsspritze für die gesamte Bevölkerung angekündigt. Auch Gesundheitsminister Jens Spahn erwägt umfassende Drittimpfungen. Das kritisiert die Weltgesundheitsorganisation, weil etwa in Afrika kaum jemand bisher auch nur eine einzige Spritze erhalten hat.

Gibt es also eine Impfkonkurrenz – sollen hierzulande Bürgerinnen und Bürger auf eine weitere Spritze verzichten, damit die Dosen nach Afrika geschickt werden können? Auf ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar