Der jüdische Advokat

Sa, 06. Oktober 2001

Literatur

DR. BRESLAUER II: Ein Mann, den man einerseits zu bewundern hatte . . .

V ersicherungsdirektor Hugo Weinschenk - übrigens: die Vorlage dieser Figur hieß in Wirklichkeit Biermann - hatte sich zu seiner Verteidigung im Betrugsprozess einen Anwalt aus Berlin kommen lassen, was Thomas Buddenbrook für einen schweren Fehler hält: "Meiner Ansicht nach", sagt er seiner Mutter, "wäre es klug gewesen, wenn Weinschenk einen hier ansässigen Advokaten genommen hätte. Aber was hat er getan? Er hat es für nötig befunden, - ich sage für nötig befunden und das gibt zuletzt über sein gutes Gewissen zu denken -, sich einem Verteidiger aus Berlin zu verschreiben, den Dr. Breslauer, einen rechten Teufelsbraten - . . . Der wird nun ohne Zweifel ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung