Der letzte Baum fiel am Dienstag

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 12. Februar 2020

Zell im Wiesental

13 Einsätze bei Sturm in Zell.

ZELL (BZ). Das Sturmtief Sabine hat am Montag zu größeren Schäden in Zell geführt. In Gresgen wurden mehrere Dächer beschädigt. "Am schlimmsten hat es ein Anwesen getroffen, dessen Kamin zum Teil auf das Dach stürzte", teilte Vizekommandant Giuseppe Gazzana am Dienstag mit. Die Feuerwehr sicherte den Kamin mit einer Drehleiter und befreite das Dach von losen Ziegeln, die herunter zu stürzen drohten. Gesperrt werden musste die Landstraße 140 zwischen Gresgen und Tegernau, wo im Tagesverlauf immer wieder Bäume auf die Fahrbahn stürzten. Auch die Verbindungsstraße zwischen Gresgen und Hausen wurde durch den Werkhof gesperrt. Die Straße zwischen Riedichen/Gaisbühl und Gersbach war vorübergehend wegen eines umgestürzten Baumes gesperrt. Am Abend wurde sie durch die Feuerwehr in Riedichen geräumt. 13 Einsätze wurden von einer Sitzbereitschaft im Feuerwehrhaus in Zell koordiniert. Der vorläufig letzte Einsatz fand am frühen Dienstagmorgen zwischen Zell und Adelsberg statt, so ein Baum auf der Straße lag.