Der Markt ist Geschichte

Michael Haberer

Von Michael Haberer

Mi, 07. April 2021

Malterdingen

Der Gemeinderat ändert den Bebauungsplan "Malterdingen West" und beschließt die Offenlage.

. Der Bebauungsplan "Malterdingen West – Teilbereich Haldenweg" wird neu offengelegt. Der Gemeinderat billigte in der jüngsten öffentlichen Sitzung den neuen Entwurf des Bebauungsplans, der weitgehend Änderungen an den Festsetzungen für einige Grundstücke beinhaltet. Nach Aussage von Stadtplaner Michael Dorer soll Ende Juni das Verfahren über die Bühne sein und die Satzung beschlossen werden können.

Das aktuelle Verfahren ist die vierte Änderung dieses Bebauungsplans. Nötig ist das vor allem, weil nun das Grundstück Hauptstraße 120 eine ganz andere Ausrichtung erhält als ursprünglich geplant. Der Bebauungsplan schuf zu Anfang die rechtlichen Voraussetzungen für einen Lebensmittelmarkt im Ortskern. Eine Wohnnutzung ist ausgeschlossen. Nun existiert am westlichen Ortsrand ein neuer Lebensmittelmarkt und der Gemeinderat war 2016 der Meinung, Hauptstraße 120 sei der richtige Ort für Geschosswohnungsbau. Das hat sich zerschlagen. Ganz aktuell kommt nun auf dieses Areal das Mehrgenerationenhaus mit Tagesbetreuung, dessen Planung in den Bebauungsplanentwurf eingeflossen ist. Geplant ist ein winkelförmiges Gebäude mit einem Freibereich im südwestlichen Teil. Die Stellplätze sind im Nordosten des Grundstückes in einem kleinen Parkdeck und entlang der Straße Am Bienenberg vorgesehen. Die Errichtung einer Tiefgarage ist nicht mehr geplant.

Daneben gibt es im Zuge dieses Verfahrens einige Veränderungen an den rechtlichen Voraussetzungen für das Bauen. Auf dem Gelände Hauptstraße 126 wird das Baufenster nach Nordwesten verschoben, damit dieses nicht mehr im festgesetzten Überschwemmungsgebiet (hundertjähriges Hochwasser, HQ 100) liegt. Auf dem Grundstück Am Bienenberg 6 wird eine weitere Bebauung zugelassen, auf Am Bienenberg 11 (an der Markgrafenhalde) das Baufenster nach Nordwesten verschoben und auf Haldenweg 10 das Baufenster nach Süden zur Straße hin verschoben.

Geplante Querstraße kommt nun doch nicht

Auch der Bebauungsplan "Kreuzfeld" wird geändert. Der Plan für das Gewerbegebiet westlich des Sportplatzes sieht am südlichen Ende eine Querstraße vor. Von dieser aus hätte die Erweiterung im Süden erschlossen werden können. Wie Dorer und Bürgermeister Hartwig Bußhardt erläuterten, ist diese Erweiterung nicht möglich. Sie sei zu kostspielig und die Grundeigentümer würden nicht verkaufen. Die Querstraße wird nun gestrichen. Damit werde sich die Fläche des künftigen Gewerbegebietes um etwa 1000 Quadratmeter vergrößern. Die Erweiterungsfläche werde den beiden angrenzenden Baugrundstücken zugeteilt. Der Antrag für eine weitere Bebauung liege auf Eis und der Bauherr warte, hieß es in er Sitzung.

Erschreckende Ergebnisse der Brückenprüfung

Die Brücken in Malterdingen seien in der höchsten Schadensklasse, sagte Bußhardt. Die Brückenprüfung habe teils erschreckende Ergebnisse hervorgebracht und die Gemeinde müsse handeln. Angefangen werden soll mit der Peterhofbrücke, die stark sanierungsbedürftig ist. Der Auftrag wurde an die Firma Grafried aus Freiburg zum Preis von knapp 170 000 Euro vergeben. Grafried war der günstigste Bieter. Für diese Sanierung gibt es Gelder von bis zu 83 200 Euro aus dem "kommunalen Sanierungsfonds Brücken".