Leidenschaft für Bücher

Der Müllheimer Verein "Bücher helfen" spendet die Erlöse seiner Bücherstube an soziale Projekte

Ralf Strittmatter

Von Ralf Strittmatter

Do, 09. September 2021 um 17:23 Uhr

Müllheim

In der Bücherstube Müllheim sammelt der Verein gut erhaltene, gebrauchte Bücher, sortiert und verkauft sie zu günstigen Preisen. Der Erlös geht an soziale Projekte in der Region – zuletzt 11 000 Euro aus 2019 an acht Projekte.

Montags hat die Bücherstube eigentlich zu. Die Ruhe nutzen Werner und Hannelore Rösner vom Verein "Bücher helfen", um neu angekommene Bücher einzusortieren. "Es besteht ein großer Bedarf, Büchern ein neues Zuhause zu geben", sagt Vereinsvorstand Werner Rösner und schiebt dabei ein paar Bücher ins Regal. Die gängige Meinung, Bücher seien out, können er und seine Frau Hannelore nicht bestätigen. Im Gegenteil: Sehr viele Junge kämen in die Bücherstube.

Wer die Bücherstube über einen Hinterhof direkt neben dem Amtsgericht betritt, kommt durch einen Gang und trifft als erstes auf die Brot-und-Butter-Ecke, wie es die Rösners nennen. Gemeint ist leichte Belletristik, Krimis, Herz-Schmerz: "Etwas für Abends vor dem Einschlafen", sagt Hannelore Rösner. Auch sonst ist die Bücherstube ausgezeichnet sortiert. Es gibt Sachbücher aller Art, Kinder-und Jugendbücher nach Alter sortiert, Kunstbände, Reiseführer, Bücher zu Fitness, Wirtschaft oder Religion. Zwar gebe es nicht jedes Buch, so Werner Rösner, aber zu allen Themen seien Bücher vorrätig. "So eine umfangreiche Auswahl zu so günstigen Preisen gibt es in der Region sonst nicht." Taschenbücher gibt es ab einen Euro, gebundene Bücher ab zwei Euro zu kaufen.

In der Bücherstube gibt es zu jedem Thema Experten

Wer in der Bücherstube arbeitet, muss beraten können, sagt Werner Rösner. Er habe von Kindesbeinen an sein Taschengeld in Bücher investiert. Beruflich war er Mathematiker in der Datenverarbeitung, aber seine Fachgebiete in der Bücherstube seien Literatur und Geschichte. Auch seine Ehefrau Hannelore hat immer gelesen, sagt sie. In der Bücherstube ist die ehemalige Betriebswirtschaftlerin vor allem für Regiothemen, Biographien, Garten- und sonstige Sachbücher, Science Fiction und Kinderbücher zuständig: "Eine Mitarbeiterin ist Musikpädagogin und hat ihren Schwerpunkt da", sagt Hannelore Rösner, eine pensionierte Lehrerin im Verein kenne sich gut mit Lebenshilfe und Psychologie aus.

In der Bücherstube arbeiten alle Vereinsmitglieder ehrenamtlich. Der Verein wurde im März 2018 gegründet und hat inzwischen 18 Mitglieder, neun davon sind aktiv in der Bücherstube tätig. Bei acht Schichten ist das pro Woche ein fixer Termin. Nachwuchsprobleme hat die Bücherstube keine, sagt Werner Rösner. "Wer einmal hier war, ist von der Idee angefressen und will mitmachen." Eine Mitarbeiterin, Anfang 30, berufstätig im Homeoffice mit Kind, sei zufällig in die Bücherstube geschneit, erzählt Hannelore Rösner. Eine Woche später sei sie wieder gekommen und habe gefragt, ob sie mitmachen dürfe. Auf eine Anzeige für Helfer hätten sich unzählige Interessenten gemeldet. Die älteste Mitarbeiterin, berichtet sie weiter, sei hergezogen, ohne jemanden zu kennen. Über die Bücherstube habe sie Anschluss gefunden.

Bücherlager der evangelischen Flohmarktfrauen war Vorläufer

Kunden kommen aus dem gesamten Umkreis von Basel bis Freiburg – vom Banker bis zum Hartz-IV-Empfänger, quasi ein Spiegel der gesamten Gesellschaft, so Rösners. Ein Kunde arbeite in Brüssel bei der EU und decke sich hier immer mit Büchern ein, wenn er seine Eltern besuche. Oder: "Vor 14 Tagen hat eine Frau alle Bücher von Maupassant für einen Freund gekauft, der im Ahrgebiet sein Haus verloren hat und seine Bibliothek wieder aufbauen möchte", erzählt Hannelore Rösner.

Vorläufer der Bücherstube war das Bücherlager der evangelischen Flohmarktfrauen im Keller des evangelischen Gemeindehauses. Dora Koelbing hatte dort 50 Jahre lang Bücher für den Flohmarkt im Hof des Markgräfler Museums gesammelt. Werner und Hannelore Rösner hatten dort auch schon mitgeholfen. Als Koelbing aus gesundheitlichen Gründen aufhören wollte, haben die Rösners den Verein gegründet und die Bücher übernommen: "Wir wollten nicht, dass dieses Lebenswerk den Bach runter geht", sagt Werner Rösner.

Mit dem Erlös aus dem Verkauf gebrauchter Bücher von 2019, 11000 Euro, hat der Verein acht soziale Projekte unterstützt, etwa eine Bibliothek für die Klassen 1 bis 4 der Michael-Friedrich-Wild-Grundschule, Spielgeräte für die Julius-Sievert-Schule oder den Auftritt von zwei Clowns im Elisabethenheim.

"Hier geht es nicht um das Materielle, sondern die Freude", sagt Hannelore Rösner und Werner Rösner erklärt: "Wir bereiten Menschen Freude, die Bücher abgeben müssen und diese dann ein gutes Zuhause bekommen, wenn jemand lange gesuchte Bücher findet und wenn vom Erlös Freude bereitet wird.
Die Bücherstube, Werderstraße 35 in Müllheim, hat Dienstag bis Samstag von 10 bis 12.30 Uhr geöffnet, sowie Dienstag, Donnerstag und Freitag von 15.30 bis 17.30 Uhr. Abgabe von bis zu 15 Büchern ist Donnerstag und Samstag von 10 bis 11.30 Uhr, von mehr als 15 Büchern nur nach Terminvereinbarung per E-Mail an [email protected]. Infos im Netz: http://www.buecher-helfen.de