Ermittlungen

Der mutmaßliche Mörder von Ayleen soll Promifrauen gestalkt haben

Frank Zimmermann

Von Frank Zimmermann

Mi, 10. August 2022 um 20:14 Uhr

Südwest

Seltsame Kontaktaufnahmen: Jan P., der mutmaßliche Mörder der 14 Jahre alten Ayleen aus Gottenheim, soll nach seiner Entlassung aus dem Maßregelvollzug prominente Frauen belästigt haben.

Der mutmaßliche Mörder der 14 Jahre alten Ayleen A. aus Gottenheim sitzt in Untersuchungshaft. Der 29-Jährige soll nach seiner Entlassung aus dem Maßregelvollzug im hessischen Haina im Jahr 2017 prominente Frauen belästigt haben. So finden sich auf seinem Instagram-Profil sowohl Fotos, die ihn gemeinsam mit Sängerin Annemarie Eilfeld ("Deutschland sucht den Superstar") zeigen, als auch mit der Serienschauspielerin Jessica Faust ("Köln 50067"). Dass es sich um mehr als einen normalen Fan-Kontakt handelte, bestätigten beide Frauen der Bild-Zeitung.

"Er rückte mir regelrecht auf die Pelle. Das war mir unheimlich." Annemarie Eilfeld
So schilderte Eilfeld (32), wie er sie nach einer Show in Berlin abgepasst habe. "Seine ganze Art war gruselig." Sie habe sich unwohl gefühlt. "Er rückte mir regelrecht auf die Pelle. Das war mir unheimlich." P. habe sie mit privaten Fragen bedrängt, zum Beispiel nach ihrem Freund. "Normalerweise fragen mich Fans, wie es mir geht und wann ich einen neuen Song veröffentliche."

Schauspielerin Jessica Faust (30) sagte, dass P. ihr von Oktober 2018 an ein ganzes Jahr lang immer wieder Nachrichten, auch eine Sprachnachricht, geschickt habe. 2019 habe er sie etwa gefragt, ob er das Selfie mit ihr nutzen könne, um seine "Ex-Verlobte eifersüchtig" zu machen.

Der 29 Jahre alte P. soll nach seiner Entlassung aus der fünfjährigen Führungsaufsicht im Januar 2022 wiederholt minderjährige Mädchen bedrängt haben. Mit 14 Jahren hatte er 2007 eine Elfjährige attackiert und zu vergewaltigen versucht. Das Landeskriminalamt Hessen beantwortete auch am Mittwoch keine Fragen zu neuen Vorwürfen gegen Jan P.