Der neue Besen kehrt gut

lab,bz

Von Lars Blümle & BZ-Redaktion

Di, 20. Oktober 2020

Oberliga BaWü

Klaus Ziegler ersetzt Rainer Mättler und führt HSG Meißenheim/Nonnenweier zum Derbysieg / Ottenheim mit lupenreiner Bilanz.

(lab/BZ). Dem TuS Schutterwald, Aufsteiger in die Handball-Oberliga der Frauen, ist das ersehnte erste Erfolgserlebnis in der neuen Spielklasse gelungen. Die Handballerinnen des TuS Ottenheim haben in der Südbadenliga den zweiten Sieg im zweiten Spiel eingefahren, während der TV Friesenheim in Ohlsbach unterlag. Mit neuem Trainer holte sich die HSG Meißenheim/Nonnenweier die Punkte im Derby der Landesliga Nord bei der SG Scutro.

TuS Schutterwald – TSV Birkenau 28:23 (16:14). Große Erleichterung herrschte nach dem Heimsieg beim Schutterwälder Trainergespann Jochen Baumann und David Körkel sowie den Spielerinnen des Aufsteigers. In einem spannenden Spiel setzten Franka Derr, und Selina Margull die Akzente beim TuS, der sich eine knappe Pausenführung verdiente. Den entscheidenden Schritt zum Erfolg unternahm der TuS zu Beginn der zweiten Halbzeit, als er mit drei Toren in Serie seinen Vorteil auf 19:14 ausbaute. Danach verteidigten die Schutterwälderinnen ihre Führung. Wirklich eng wurde es nie, auch dann nicht, als der TSV Birkenau beim 23:20 (47.) etwas verkürzt hatte.

Tore TuS Schutterwald: Derr 8, Hodapp 2, Oßwald 1, Wilhelmi 2, Margull 10/6, Rieder 1, Montano 4. Spiel-Film: 6:6 (13.), 10:10, 13:11 (27.), 16:14 – 19:14 (36.), 23:17 (44.), 23:20 (47.), 25:20, 28:23.

SV Allensbach II – TuS Ottenheim 25:30 (8:15). Zehn Minuten brauchte der TuS, um die Anfangsnervosität abzulegen, dann spielte er wie aus einem Guss. Zur Pause war die Führung schon deutlich, nach dem Wechsel blieben die Ottenheimerinnen spielbestimmend. Sie legten noch einmal fünf Treffer zum 8:20 obendrauf. Das Reserveteam des SV, das sich im Umbruch befindet und mit einigen A-Jugendspielerinnen bestückt war, hatte nichts entgegenzusetzen. "Die Mannschaft hat das richtig gut gemacht, das war ein Schritt nach vorne", freute sich TuS-Trainer Tobias Buchholz, der alle Spielerinnen einsetzen konnte. Jugend-Torhüterin Clara Weide durfte ihr Südbadenliga-Debüt geben. Kleiner Wehrmutstropfen für Buchholz war die "schludrige" Schlussphase, "gerade das wollten wir eigentlich in dieser Saison abstellen".

Tore TuS Ottenheim: E. Günther 2, T. Günther 3, Gerhlein 8, Bing 1, Quennet 9, Erb 3, Hoppen 4, Burgert 7/1. Spiel-Film: 3:2, 3:6 (14.), 5:10, 6:13 (26.), 8:15 – 8:20 (37.), 10:21, 14:24, 17:25 (49.), 21:28, 25:30.

SG Ohlsbach/Elgersweier – TV Friesenheim 25:22 (16:13). In einem flotten Derby gaben die Gäste zunächst den Ton an, dann aber begann die SG in der Mitte der ersten Halbzeit sich auf der Basis einer starken Abwehr durchzusetzen, was auch die klare Führung zur Pause begründet. Es blieb aber eng, denn die Friesenheimerinnen kämpften und erzielten den Ausgleich zum 19:19. Dann begann die SG wieder, ihre Chancen besser zu nutzen, was ihr am Ende den entscheidenden Vorteil verschaffte.

Tore SG Ohlsbach/Elgersweier: Karcher 1, Boschert 4, Tschopp 3, Schmeyer, Huber 1, Schellenberg 3, Keller 6, Echle 7/2.

TV Friesenheim: Böhnemann 2, Geppert 1, Braun 2, Rinora Tafa, Donika Tafa 1/1, Lothspeich 3/3, Wohlschlegel 7, Adelina Tafa 2, Meier 4. Spiel-Film: 4:6 (11.), 9:9, 16:13 – 20:20 (49.), 22:20,25:22.

SG Scutro – HSG Meißenheim/Nonnenweier 22:27 (12:15). Bei der HSG nahm Klaus Ziegler auf der Trainerbank Platz. Er ersetzte dort Rainer Mättler, der nach Differenzen mit dem Team sein Amt zur Verfügung gestellt hatte. Der Wechsel hat den Gästen offenbar nicht geschadet. Sie entschieden die Partie, die lange sehr ausgeglichen war in der Schlussphase für sich. Entscheidend war die Phase, in welcher die HSG aus dem 21:22 nach vier Toren in Folge das 21:26 machte.

Tore SG Scutro: Himmelsbach 3, M. Bläsi 1, Greiner 1, Tscherter 2, A. Bläsi 4, Herrmann 2, Schwendemann 9/3.

HSG Meißenheim/Nonnenweier:
H. Kern 7, Bader 7/2, Brunner 5/4, A. Kern 1, Kopf 2, Bertrand 4, Ziegler 1. Spiel-Film: 7:7 (13.), 10:10 (17.), 10:13 (23.), 12:15 – 15:15, 19:19 (43.), 19:21 (47.), 21:22 (49.), 21:26 (59.), 22:27.