Berlin

Atommüll-Endlager muss eine Million Jahre halten

Bärbel Krauß

Von Bärbel Krauß

Fr, 11. März 2016 um 00:01 Uhr

Deutschland

Wo soll der Atommüll aus deutschen Kernkraftwerken gelagert werden? Seit zwei Jahren ist eine Kommission dabei, erst einmal Kriterien für die Suche nach einem geeigneten Standort zu formulieren.

Am Donnerstag gab sie einen Zwischenbericht ab. Die gute Nachricht ist: Ursula Heinen-Esser (CDU) und Michael Müller (SPD), sehen die Endlagerkommission in die Zielgerade einbiegen. Vor fast zwei Jahren haben die Kommissionschefs, die beide auch schon einmal Staatssekretäre im Umweltministerium waren, begonnen, mit diesem Gremium Kriterien aufzustellen, die bei der Suche nach einem Endlagerstandort für Atommüll in Deutschland gelten sollen.

Das klingt kompliziert, und das ist es auch. In 22 Monaten, haben die Kommission und ihre fünf Arbeitsgruppen 88 Sitzungen abgehalten, rund 500 Stunden getagt und 400 Drucksachen mit vielen Tausend Seiten ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ