Reaktionen auf Hackerangriff

CDU-Vizefraktionschef fordert Recht zum digitalen Gegenschlag

Norbert Wallet, Siri Warrlich

Von Norbert Wallet & Siri Warrlich

Fr, 04. Januar 2019 um 17:40 Uhr

Deutschland

Nach dem mutmaßlichen Hacker-Angriff fordern einige Politiker Konsequenzen. Thorsten Frei von der CDU sprach sich dafür aus, die rechtliche Möglichkeit für "Hackbacks" zu schaffen.

Thorsten Frei, stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag (Wahlkreis Schwarzwald-Baar), fordert die Politik auf, "nicht bei der Empörung über den aktuellen Fall stehen zu bleiben". Frei gehört selbst zu den Personen, von denen Telefonnummern veröffentlicht wurden. Er sprach sich dafür aus, die rechtlichen Möglichkeiten für einen sogenannten "Hackback" zu schaffen. Dabei geht es um die Verwendung einer Schadsoftware, die im Falle eines unerwünschten Datenabgriffs zum Einsatz kommt. "Dabei geht es dann nicht mehr nur um defensive Datenabwehr, sondern um die Möglichkeit zu einem aktiven Gegenangriff, der auch dazu führen kann, Server im Ausland, die die ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ