Der Weg nach Auschwitz

/ Von Rolf Müller

& Von Rolf Müller

Sa, 02. März 2013

Deutschland

Vor 80 Jahren wurde in Osthofen bei Worms eines der ersten Konzentrationslager eingerichtet / Vorlage für Anna Seghers "Das siebte Kreuz".

Die Schrift ist kaum mehr zu lesen: "Hildebrand & Bühner Möbelfabrik". Das Gebäude ist eine typische Fabrik aus den Gründerjahren, die lange Wand der Fabrikhalle wird gekrönt von Backsteinzinnen. Ein paar Kleingärten trennen das Areal von der Bahnstrecke, auf der die S-Bahn nach Mainz rauscht. Die beiden Flügel des schweren Metalltors unter dem Backsteinbogen stehen weit offen – und führen den Besucher direkt auf den Innenhof. Hier befand sich einst eines der ersten Konzentrationslager Nazi-Deutschlands. Links steht die Tür zur Fabrikhalle offen, ein trostloser Raum mit zwei Säulenreihen. Zwei Kränze erinnern daran, dass der Landtag von Rheinland-Pfalz hier kürzlich der Opfer des Nationalsozialismus gedachte. Über die "Zerschlagung des Rechts" sprach der ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Professor Winfried Hassemer an diesem Tag. Sein Vater war im September 1933 ins KZ Osthofen eingeliefert worden.

Die Verfolgung der politischen Gegner hatte indessen schon früher, am 30. Januar 1933, wenige Tage nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler, begonnen. Grundlage schuf die Notverordnung vom 4. Februar. Nach dem Reichstagsbrand am 27. Februar und Hindenburgs Verordnung, mit der der Rechtsstaat am Tag darauf beseitigt wurde, verschärfte sich die Lage für Sozialdemokraten, Kommunisten und Gewerkschafter. In Preußen, wo Hermann Göring kommissarischer Innenminister und Chef der Polizei war, machten SA, SS und Stahlhelm zusammen mit der Polizei Jagd auf Andersdenkende. Auch in der Provinz wanderten die Opfer der braunen Horden in Gefängnisse oder wurden ermordet. So schossen die Nazis am Fastnachtsdienstag, 28. Februar, in die fröhliche Menge, die sich im Wormser "Volkshaus" der Gewerkschaft zum Lumpenball getroffen hatte, und töteten den Wirt.

Im nahen idyllischen Winzerort Osthofen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ