Berlin

Diplomatisches Protokoll soll Politiker vor Blamage bewahren

Katja Bauer

Von Katja Bauer

So, 08. Januar 2017 um 11:37 Uhr

Deutschland

Wo lauern Fettnäpfchen, wie werden sie souverän umsteuert? Das diplomatische Protokoll sorgt dafür, dass alle gut miteinander auskommen – fast immer.

Ein diplomatisches Desaster ist – selbstverständlich – eine Angelegenheit, die mit Diskretion behandelt wird. Vor allem von den Beteiligten. Der Grad der Spannung, den die Haut einer monarchische Oberlippe über den Schneidezähnen aufweist, kann allerdings Hinweise auf die Schwere der Katastrophe geben. Im Sommer 2015 so passiert in Berlin. Im schneeflockenweißen Kleid stand die Queen vor einem Gemälde. Neben ihr der Gastgeber, Bundespräsident Joachim Gauck.

Oberlippenspannung: beträchtlich
"Komische Farbe für ein Pferd", sprach sie schmalmündig in seine Richtung. Man blickte auf ein blaues Ross mit einer kleinen Reiterin, daneben stand ein gallegelber Herr samt Schiebermütze – alles in allem die Interpretation einer Fotografie der kleinen Elizabeth mit ihrem Vater George VI. von 1935. Kunst halt. "Das soll mein Vater sein?", ätzte die Königin. "Erkennen Sie ihn nicht?", erwiderte ein leicht aufgerauter Bundespräsident. Das war der Moment, in dem sich Prinz Philip mit festgetackertem Grinsen abwandte. "No", sagte die Queen. Oberlippenspannung: beträchtlich.

Es ist nie öffentlich geworden, ob sich zu diesem Zeitpunkt der Konversation ein Verantwortlicher des Protokolls irgendwo in Schloss Bellevue vor Angst die Faust blutig gebissen hat. Es war dann eine quasi britische Mischung aus Charme und Witz, mit welcher der Bundespräsident die Situation gerettet hat: "Wenn Sie es nicht mögen, haben wir immer noch Lübecker Marzipan", sagte Gauck zu seinem Gast. Der Staatsbesuch von Queen Elizabeth II. jedenfalls, ihr fünfter seit 1965, ging danach weiter, als sei nichts ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ