Integrationsgipfel

Merkel sagt "Nein" zur doppelten Staatsbürgerschaft

Thomas Maron und dpa

Von Thomas Maron & dpa

Mi, 29. Mai 2013 um 00:00 Uhr

Deutschland

Bundeskanzlerin Merkel lehnt eine Initiative Baden-Württembergs und Brandenburgs zur doppelten Staatsbürgerschaft ab. Die Opposition bezeichnet den Integrationsgipfel als Show.

Baden-Württemberg und Brandenburg wollen im Bundesrat eine Initiative zur doppelten Staatsbürgerschaft starten und bringen damit die FDP unter Zugzwang. Denn FDP-Chef Philipp Rösler hat im Vorfeld des sechsten Integrationsgipfels erneut die doppelte Staatsbürgerschaft gefordert. Die Union lehnt dies aber strikt ab. Sie will die Optionsregelung beibehalten.
Diese verlangt, dass sich in Deutschland geborene Kinder von Migranten bis zum 23. Geburtstag entscheiden müssen, ob sie ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung