Account/Login

Opposition will Berater prüfen

Bärbel Krauß
  • Do, 13. Dezember 2018
    Deutschland

Verträge trotz problematischer "Kennverhältnisse" abgeschlossen.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen räumt Fehler ein.   | Foto: dpa
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen räumt Fehler ein. Foto: dpa

BERLIN. Im neuen Jahr soll der Verdacht von Vetternwirtschaft, Vorteilsnahme und Rechtsbruch bei der Vergabe von Berateraufgaben im Verteidigungsministerium systematisch ausgeleuchtet werden. Die Obleute von Grünen, FDP und Linke im Verteidigungsausschuss verständigten sich am Mittwoch auf die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses.

"Wir sind vier Stunden älter, aber nicht vier Stunden weiser geworden." So bilanzierte Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) die Sondersitzung des Verteidigungsausschusses zur Aufklärung der Berateraffäre im Verteidigungsministerium. Dass die ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar