G-20-Gipfel

Seibert weist Kritik am Ausschluss von Journalisten zurück

Alessandro Peduto

Von Alessandro Peduto

Do, 13. Juli 2017 um 00:00 Uhr

Deutschland

Bundeskriminalamt und Bundespresseamt stehen in der Kritik, weil sie während des G-20-Gipfels Journalisten nachträglich ausgeschlossen haben. Der Regierungssprecher weist dies zurück.

Bundeskriminalamt und Bundespresseamt stehen in der Kritik, weil sie während des G-20-Gipfels mehr als 30 zuvor zugelassene Journalisten nachträglich von der Berichterstattung ausgeschlossen haben. Die Opposition mutmaßt über eine Einflussnahme ausländischer Sicherheitsbehörden.
32 Journalisten war am vergangenen Wochenende beim G-20-Gipfel in Hamburg nachträglich die Zugangserlaubnis zum Tagungsgelände entzogen worden. Zudem wurden weitere Personen, die beispielsweise zum technischen Personal ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ