Reportage

Selbstversorgung liegt im Trend, aber klappt es auch?

Bernhard Honnigfort

Von Bernhard Honnigfort

Mi, 19. März 2014

Deutschland

Kartoffeln im Garten, Hühner im Stall, Waschen mit eigenem Strom – Selbstversorgung liegt im Trend, aber klappt es auch? Von zweien, die es versuchen.

Es kommt nicht oft vor, dass Ralf Roesberger schlecht gelaunt ist. Vor Kurzem war er es doch, und wie es seine Art ist, teilte er es der Welt per Internet mit. Der kleine Film, eine Minute lang, ist ein Wutausbruch. Ein Kasten mit Bienenvolk war ihm aus seinem Garten gestohlen worden. "Junge, Junge, was gibt es doch für kranke Menschen in diesem Land", schimpft Herr Roesberger.

Normalerweise sind die Filme des Herrn Roesberger humorvoll und kurzweilig. Mehr als 200 hat er schon ins Netz gestellt. Sie spielen alle in seinem Garten in Rommerskirchen, handeln vom Kartoffelanbau, von der Hühnerzucht, vom Kaninchenschlachten, von einem verletzten Hahn, von der Vogelmiere, dem Versuch, einen Bienenschwarm einzufangen oder Holunderblütensirup herzustellen. Roesberger macht fast alles, er probiert es aus, manches gelingt, manches nicht.

Er ist kein Freak und kein Ideologe. Er will niemanden belehren oder umerziehen. Einfach nur machen und zeigen. Er redet dazu rheinischen Dialekt, sitzt gerne im Gras, und das Ganze klingt dann ein bisschen wie "Sendung mit der Maus" plus ein Spritzer Alltagsweisheit. Roesberger ist längst eine kleine Berühmtheit im Netz, seine Seite ist für die Werbung interessant geworden. Jeden Tag klicken 5000 Menschen "Neulichimgarten.de" und seinen "Selbstversorgerkanal" an, im Frühling und Sommer, wenn alles sprießt und blüht, sind es 25 000.

Herr Roesberger aus Rommerskirchen gehört zu einer wachsenden Gemeinde in Deutschland: Leuten, die sich aus unterschiedlichen Gründen ausklinken wollen aus dem großen Strom, die ihre Lebensmittel größtenteils selber fabrizieren möchten, Tomaten, Kartoffeln, Möhren und Bohnen, die eigene Wärme, eigene Elektrizität selber machen wollen: Selbstversorger. Was vor Jahrzehnten als ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ