Einigung

SPD und Union ändern zentrale Punkte am Asyl-Kompromiss der Schwesterparteien

Christopher Ziedler

Von Christopher Ziedler

Fr, 06. Juli 2018 um 07:07 Uhr

Deutschland

Bis Jahresende soll ein Einwanderungsgesetz auf dem Tisch liegen. Nach der Einigung von Union und SPD sollen statt neuer eingezäunter Lager außerdem bestehende Transitzonen genutzt werden.

Überraschend geräuschlos haben sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD am Donnerstagabend nach einem nur einstündigen Koalitionstreffen auf eine gemeinsame Asylpolitik verständigt. Wie beim jüngsten EU-Gipfel beschlossen, soll der Außengrenzschutz massiv verstärkt werden.
Es gibt zentrale Änderungen am Konzept von CDU und CSU
Zudem sollen in allen deutschen Grenzregionen nun verstärkt Schleierfahndungen durchgeführt werden, um illegal einreisende Flüchtlinge aufzugreifen. Sie ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung