Sterbehilfe soll nicht kommerzialisiert ablaufen

Bernhard Walker

Von Bernhard Walker

Do, 27. Februar 2020

Deutschland

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts suchen die Parteien im Bundestag nach Wegen im Umgang mit dem Recht auf selbstbestimmtes Sterben.

BERLIN. Die Bundesregierung will das Karlsruher Urteil zur Sterbehilfe "gründlich studieren" und "genau auswerten". Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Die SPD forderte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf, Konsequenzen aus dem Richterspruch zu ziehen (Az. 2 BvR 2347/15 u.a.).

Das Verfassungsgericht hat festgestellt, dass das Recht auf selbstbestimmtes Sterben die Freiheit einschließt, sich das Leben zu nehmen und dafür Hilfe "bei Dritten" in Anspruch zu ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung