Entschädigung von Kriegsgefangenen

Wenn die Reue zu spät kommt

Dietmar Ostermann

Von Dietmar Ostermann

Mo, 18. Januar 2016

Deutschland

Vor knapp einem Jahr wurde ehemaligen sowjetischen Kriegsgefangenen eine Entschädigung zugesprochen, doch bislang haben nur acht Betroffene das Geld erhalten.

Vor ein paar Tagen bekam Eberhard Radczuweit wieder schlechte Nachrichten aus Armenien. Rund 100 ehemalige sowjetische Kriegsgefangene sind dort im Veteranenbund organisiert. "Vier davon sind allein in der ersten Woche des neuen Jahres gestorben", sagt Radczuweit. Der Gründer des Berliner Vereins "Kontakte" weiß: Die Zeit drängt. Wer einst als Rotarmist gegen Hitlerdeutschland gekämpft hat, ist heute mehr als 90 Jahre alt.

Lange hatten Radczuweit und seine Mitstreiter für eine Entschädigung ehemaliger Sowjetsoldaten gestritten, die im Zweiten Weltkrieg in deutsche Gefangenschaft geraten waren. Als Deutschland im Jahr 2000 ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung