Die große Herausforderung

Wie werden Flüchtlinge erfasst, gecheckt und verteilt?

Franz Schmider

Von Franz Schmider

Do, 17. September 2015 um 11:00 Uhr

Deutschland

Die Behörden arbeiten auf Hochtouren, um all die Flüchtlinge zu registrieren, medizinisch zu untersuchen, zu verteilen und ihre Asylanträge zu bearbeiten. Dabei hakt es noch an vielen Stellen.

Die Flüchtlingsaufnahme wird neu organisiert. Dies ist notwendig, nachdem die Zahl der Menschen, die in Deutschland um Schutz und Sicherheit nachsuchen, zuletzt stark angestiegen war. So haben in den ersten acht Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge 231.302 Menschen einen Asylantrag (hinzu kamen 25.636 Folgeanträge) gestellt, im vergangenen Jahr waren es im gleichen Zeitraum 99.592. Bis Jahresende werden 800.000 bis eine Million Flüchtlinge erwartet, die Statistiken hinken der realen Entwicklung hinterher. Daher muss die Verteilung besser geregelt werden.

Wozu dienen die Drehkreuze?
Die Unterbringung von Asylbewerbern fällt zunächst in die Zuständigkeit jener Länder, in denen die Menschen ankommen. Nach den Schengen-Verträgen wären dies Staaten mit Außengrenzen wie Italien oder Griechenland. Angesichts des Zustroms sind diese Länder überfordert, sie kommen ihrer Verpflichtung nicht mehr vollständig nach. Dadurch kommen Flüchtlinge auf dem Landweg nach Deutschland, ohne zuvor registriert worden zu sein. In diesem Fall muss das jeweilige Bundesland die Versorgung übernehmen – aktuell vor allem Bayern. Das soll sich ändern. Die Flüchtlinge kommen in die ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ