Corona-Impfung

Die Bürger wollen wissen, wie es weitergeht, wenn sich der Nebel lichtet

Bernd Fischer (Bad Säckingen)

Von Bernd Fischer (Bad Säckingen)

Mi, 17. Februar 2021

Leserbriefe

Zu: "Ethikrat: Geimpfte sollten nicht bessergestellt werden", Agenturbeitrag (Politik, 5. Februar)

Wieder einmal werden mit irreführenden Forderungen die Säue durchs Dorf getrieben. Allein die Forderung nach Privilegien für Geimpfte ist in ihrer Aussage falsch und zum jetzigen Zeitpunkt zumindest kontraproduktiv. Die Wiederherstellung von Grundrechten für die Bürger, ist in einem demokratischen Rechtsstaat als Privileg zu sehen und zeugt von einem zumindest unterentwickelten Demokratieverständnis. Eine derartige Forderung zu einem Zeitpunkt zu erheben, wenn einerseits selbst Impfwillige mangels Impfstoff auf Monate nicht geimpft werden können, andererseits aber noch nicht einmal klar ist, ob Geimpfte nach ihrer Impfung nicht mehr infektiös sein können, ist irreführend und gefährlich. Sie verunsichert die Bürger, die sich von Politikern mehr Ehrlichkeit und Perspektiven für die Zeit mit sinkenden Sieben-Tage-Inzidenzen wünschen. Zu sagen, wir müssen auf Sicht fahren, wie dies Herr Laschet (CDU) tut, ist zu wenig. Die Bürger wollen wissen, wie es weitergeht, wenn sich der Nebel lichtet. Bernd Fischer, Bad Säckingen