Die ganze Vielfalt der Akkordeonmusik

Roland Vitt

Von Roland Vitt

Mi, 24. November 2021

Endingen

Kaiserstühler Harmonika-Spielring und Orchester aus Muggensturm begeistern / Ehrung für Heidi Volz.

. Das Konzertorchester des Kaiserstühler Harmonika-Spielrings Endingen unter der Leitung von Harald Kniebühler und das 1. Orchester der Handharmonika-Vereinigung Muggensturm, geleitet von Thomas Krumm, begeisterten am Sonntagabend im Bürgersaal beim Doppelkonzert nach rund zweijähriger coronabedingter Pause und sorgten mit ihrem abwechslungsreichen Repertoire mehr als einmal für "Gänsehaut-Feeling". Der musikalische Bogen bei "Akkordeon Concertant" spannte sich von Filmmusik über Hit-Mix bis zu Medleys und bot für jeden Geschmack etwas. Die Moderatoren Bernd Meyer und Maximilian Knapp präsentierten den Zuhörern charmant und witzig Wissenswertes rund um die Musikstücke des Abends. Für alle Zuhörer galt die 2G-Regel, Maskenpflicht und Kontaktdatenerfassung.

Der Kaiserstühler Harmonika-Spielring Endingen spielte zum Auftakt sieben Stücke, die Gäste aus Muggenstrum bestritten den zweiten Teil des Abends mit acht Musiktiteln. Die Endinger eröffneten mit einer Opern-Ouvertüre von Gioachino Rossini, es folgten unter anderem Stücke von Jean Lenoir, Astor Piazolla, Hans-Günther Kölz und Queen. Bei "Rockin’ Toccata" von Yuko Matuso, arrangiert von Harald Kniebühler, mit Elementen der Toccata und Fuge in D-Moll von Johann Sebastian Bach, setzte Sandra Hagen mit einem gekonnten Akkordeonsolo einen Glanzpunkt des Abends. Das Konzertorchester verabschiedete sich mit "Thank You For The Music" von Abba.

Nach dem Endinger Gastspiel 2019 in Muggensturm starteten die Gäste mit einem Elton John-Medley, im weiteren Verlauf ging es mit Ennio Morricones Filmmusik in den Wilden Westen, mit "Macavity" aus dem Musical Cats nach London, in die Tiefen des Meeres hinab zur kleinen Meerjungfrau und mit der Band Toto schließlich nach Afrika. Den Schlusspunkt setzten die Gäste mit einem Medley aus "Starlight Express".

Eingebettet in den Konzertabend waren zwei Ehrungen für Heidi Volz. Die stellvertretende Bezirksvorsitzende Andrea Rappenecker verlieh ihr für 50 Jahre musikalisches Engagement die goldene Verdienstnadel des Deutschen Harmonika-Verbandes sowie für 40 Jahre Vorstandstätigkeit die Ehrenamtsnadel in Gold des Verbandes. Heidi Volz ist seit 1970 aktives Mitglied im Kaiserstühler Harmonika-Spielring Endingen. Ihre musikalische Ausbildung absolvierte sie an der E-Orgel, im Konzertorchester spielte sie viele Jahre lang das Elektronium. Seit 1979 engagiert sie sich ehrenamtlich im Vorstand des Harmonika-Spielrings. 2003 übernahm sie das Amt der zweiten Vorsitzenden, seit 2014 gehört Heidi Volz dem nun vierköpfigen Vorstandsteam des Harmonika-Spielrings an.