Lokführer-STreik

Die GDL sollte sich für ihr Verhalten schämen

Gereon Oberwinster

Von Gereon Oberwinster (Endingen)

Di, 07. September 2021

Leserbriefe

Zu: "Riskanter Arbeitskampf", Beitrag von Wolfgang Mulke (Kommentar & Analyse, 2. September)

Unverschämt, zynisch, unethisch. In der Urlaubszeit will die Gewerkschaft der Lokführer GDL ihre Taschen füllen. Was mich auf die Palme bringt: Corona als zusätzlichen 600-Euro-Zuschlag zu missbrauchen. Sitzen die Lokführer mit vielen Menschen, die gegebenenfalls Corona haben könnten, dicht gedrängt in ihrem Führerstand? Wenn jemand eine solche Prämie erhalten sollte, dann die Zugbegleiter. Ein Schlag ins Gesicht für die maßlose und freche Forderung der GDL ist das für die Berufsgruppe der Pflegenden in Krankenhäusern, die direkten Kontakt mit positiven Patienten haben. Ich selber habe sage und schreibe 125 Euro Prämie erhalten, viele gar nichts.

Pflegepersonal und Ärzte können gar nicht streiken. Wie sollten sie denn? Notaufnahme einfach mal zumachen, Intensivstation mit beatmeten Patienten zumachen, Operationssäle zumachen? Die GDL sollte sich wirklich für ihr Verhalten schämen. Gereon Oberwinster, Endingen