Die Geburt der Moderne aus der Operette

Harald Loch

Von Harald Loch

Mi, 06. Februar 2019

Literatur & Vorträge

SACHBUCH: Ethel Matala de Mazza zeigt, wie leichte Kultur Einfluss nahm auf die Wirklichkeit des 19. Jahrhunderts.

Endlich ist die Brücke gebaut, die notwendige Verbindung zwischen der um 1830 einsetzenden populären Kultur und der Moderne. Die Berliner Literaturwissenschaftlerin Ethel Matala de Mazza, Professorin an der Humboldt-Universität, räumt in ihrem Großessay "Der populäre Pakt" mit dem Irrtum auf, die Moderne sei ausschließlich aus der "Hochkultur", aus Philosophie und Roman entstanden. Sie hebt die Rolle der "minderen Genres" wie der Operette und der Revue oder der Kleinprosa des Feuilletons hervor – sie waren ebenbürtig an der Geburt der Moderne beteiligt.

"Für die vorliegende Studie", schreibt die Autorin, "ist ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ