Die Hofweierer Handballer kehren in die Halle zurück

pau,uws

Von Peter Schaub & Uwe Schwerer

Di, 14. Juli 2020

Handball Allgemein

Seit vergangenen Donnerstag trainiert das Südbadenligateam unter den Trainern Michael Bohn und Boris Schnak.

(pau/uws). Die Handballteams des HGW Hofweier steigen wieder ins Training ein. Fitgehalten haben sie sich alle – individuell natürlich, schließlich ließen die Corona-Verordnungen lange kein Miteinander mehr zu. Seit vier Wochen absolvieren die Handballer ihr Lauftraining im Freien, mindestens sechs Kilometer pro Einheit. Am vergangenen Donnerstag haben Südbadenliga-Trainer Michael Bohn und sein Co-Trainer Boris Schnak nun in die Halle geladen. Selbstverständlich unter Beachtung umfangreicher Vorgaben.

So sind in der ersten Vorbereitungsphase bis Ende Juli wöchentlich zwei Trainings in der Halle geplant. Dazu kommen eine Laufeinheit von sechs bis acht sowie eine Krafteinheit. Anschließen werden sich im August die zweite Phase und im September der abschließende Teil der Vorbereitung. Dazu sagte Michael Bohn: "Der komplette Kader war zum Trainingsauftakt anwesend. Mit einem Durchschnittsalter von 22,5 Jahren haben wir in der kommenden Saison eine sehr junge Truppe. Ich bin positiv überrascht vom physischen Zustand der Jungs. Alle haben in den letzten Wochen sehr gut gearbeitet. Ich bin ganz zuversichtlich, was die kommenden Wochen angeht, jetzt gilt es die Neuzugänge zu integrieren und die Mannschaft zu einer Einheit formen. Sollten wir dann Anfang Oktober starten dürfen wollen wir alle in Topform sein, ganz egal, ob in einer Staffel mit 16 oder in zwei Staffeln mit jeweils acht Mannschaften gespielt wird."

Ersetzen muss Bohn dabei die Abgänge von Nebojsa Nikolic (HSG Ettlingen), Strahinja Vucetic (SG Pirna/Heidenau), Robin Dittrich (SG Scutro), Philipp Kunde (SG Köndringen/Teningen), Luca Barbon (TuS Altenheim), Marco Schlampp (HSG Hanauerland) und Radoslaw Jankowski (TuS Oppenau). Dem stehen als Zugänge gegenüber: Cedrik Lauppe (TV Willstätt), Timo Häß (HTV Meißenheim), Dominik Merz (SG Köndringen/Teningen), Tim Stocker (eigene Reserve), Nils Ehret und Laurin Ehret (eigene A-Jugend). Auch beim Hofweierer Landesligateam mit dem Trainergespann Georg Fischinger und Stefan See wurden schon zehn Lauftrainings absolviert. Seit dem 7. Juli befindet sich der Kader nun auch dreimal wöchentlich zum Handballtraining in der Halle.

Bei der dritten Mannschaft bekommt Marco Feiler Unterstützung durch Michael Herzberg. Die Akteure für die Kreisklasse haben sich ebenfalls am 7. Juli erstmals wieder in der Halle getroffen. Jeder Aktive muss zum Training eine Erklärung mitbringen, in der er sich verpflichtet, die Corona Maßnahmen selbstständig einzuhalten.

Auch der Nachwuchs startet im Juli wieder ins Handballtraining. A- B- und C-Jugendliche haben schon die ersten Einheiten hinter sich gebracht, bei den Kindern der D- und E- wird das ab 21. Juli soweit sein. Nach seiner Knieoperation hat sich Jürgen Brandstetter am Samstag einen ersten Eindruck seiner neuen Schützlinge verschafft: "Zusammen mit den Co-Trainern Thorsten Hanke und Marcel Blasius sehe ich die Prioritäten bei der Weiterentwicklung jedes einzelnen Spielers. Dabei wird die Prämisse auf Wurftaktik und der richtigen Entscheidungsfindung in den verschiedenen Spielsituationen liegen. Die Qualität der Jungs lässt es zu, uns in beiden Altersklassen in Richtung vorderer Tabellenplätze zu orientieren. Ich habe ihnen gesagt, wenn sie so oft im Training sind, wie die Trainer, dann klappt das auch."