Account/Login

Die IKA-Werke – aus Staufen nicht wegzudenken

  • Do, 04. Januar 2018
    Staufen

     

BZ-Plus DAS FIRMENPORTRÄT: Der Laborausstatter mit Weltruf hat über 800 Mitarbeiter in zwölf Ländern und legt ein vielfältiges bürgerschaftliches Engagement an den Tag.

Weltmarktführer im Zeichen der Burg: D...zen Standards bei der Laborausrüstung.  | Foto: R. Ruther
Weltmarktführer im Zeichen der Burg: Die IKA-Werke setzen Standards bei der Laborausrüstung. Foto: R. Ruther

STAUFEN. Seit nunmehr 65 Jahren exportieren die IKA-Werke ihre Produkte aus der Fauststadt in alle Welt. Gegründet 1910 in Köln als Lieferant von Bedarfsartikeln für Apotheken und Krankenhäuser, wurde das Stammwerk 1942 durch Bomben zerstört. Mitten im Zweiten Weltkrieg begann der Neuanfang in Staufen. Für die Zukunft sieht sich das Unternehmen gut aufgestellt.

Anfang Februar 2017 tauchte bei Youtube ein Video auf, das nicht auf den ersten Blick als Werbung zu erkennen war. In dem Clip für eine Firma mit drei Buchstaben in blauer Schrift konnte man zwei Männern beim Autorennen zusehen – genauer: zwei US-Chemieprofessoren, die außerhalb des engen Zirkels von chemischen Experten kaum bekannt sind. Anfang April ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar