"Bürger retten Denkmale"

Die Kunsthalle Altdorf hat eine neue Fassade erhalten

Sandra Decoux-Kone

Von Sandra Decoux-Kone

Do, 03. September 2020 um 08:32 Uhr

Ettenheim

"Bürger retten Denkmale". Diese Plakette hängt seit Dienstag am Eingang zur Kunsthalle Altdorf, die in diesem Jahr eine neue Fassade bekommen hat.

Im Beisein von Gästen, darunter Peter Rothemund, Geschäftsführer der Denkmalstiftung Baden-Württemberg, brachten Samuel Trotter und Hausherrin Isolde Wawrin die Plakette am sanierten Gebäude an.

Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg hat den Förderverein mit insgesamt 30 000 Euro unterstützt, um die bröckelnde Fassade zu renovieren. Unter dem Motto "Bürger retten Denkmale" fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. Die heutige Kunsthalle wurde von Isolde Wawrin und ihrem Mann Yoshiyuki Kakedo vor 20 Jahren gekauft und nahezu komplett in Eigenleistung zur Kunsthalle mit Atelier und Wohnung umgebaut. Das Gebäude war bis dahin eine Lagerhalle, pharmazeutischer Betrieb und Ablaugerei. Was die alte Fassade betrifft, die schon bröckelte, kam dann der Förderverein ins Spiel, der sich 2018 mit dem Ziel gegründet hat, das denkmalgeschützte Gebäude zu erhalten. Der Verein sammelte Spendengelder für die Fassadenerneuerung. Die Kosten beliefen sich laut Dagmar Abt, stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins, auf rund 75 000 Euro. Durch die Eigenleistung von Fördervereinsmitgliedern, die im Sommer vergangenen Jahres den alten Putz abgeschlagen haben, konnten rund 6000 Euro eingespart werden.

Fördervereinsmitglieder packten mit an

Neben der finanziellen Unterstützung durch die Denkmalstiftung gab es weitere durch die Stadt Ettenheim (25 000 Euro) die Regionalstiftung der Sparkasse (10 000 Euro) die Werkgruppe Lahr (5000 Euro), die Firma Xhoxhaj (3400 Euro). Zusätzlich konnten im März 2019 bei einer Spendengala in der Kunsthalle, Bilder von Yoshiyuki Kakedo und befreundeten Künstlern versteigert werden – der Erlös in Höhe von insgesamt knapp 3000 Euro floss ebenfalls in die Fassadenerneuerung ein.

"Wir freuen uns, dass das geschichtsträchtige Gebäude heute als Kunst- und Kulturraum vielseitig genutzt wird", betonte der ehrenamtliche Geschäftsführer der Denkmalstiftung, Peter Rothemund, der extra zur Anbringung der Plakette aus Stuttgart angereist ist.

Der Verein hat mittlerweile rund 80 Mitglieder

"Mit einem neuen Putz wird auch das äußere Erscheinungsbild der öffentlichen Rolle dieses Kulturhauses für Ettenheim-Altdorf gerecht. Yoshi wäre darauf sehr stolz gewesen", sagte Isolde Wawrin bei der Anbringung der Plakette. Ihr im Jahr 2017 verstorbener Mann war gerne Bürger von Altdorf gewesen und hat sich auch regelmäßig an dörflichen Arbeitseinsätzen beteiligt.

Der Fördervereinsvorsitzende Markus Vögele und seine Stellvertreterin Dagmar Abt dankten den mittlerweile rund 80 Mitgliedern des Vereins für die Unterstützung. Helmut Rau, Altdorfer Bürger, früher Kultusminister und früherer Staatsminister, dankte der Denkmalstiftung, die "so schnell und unkompliziert mit an Bord" gewesen sei.