Mitte-Studie zu Rechtsextremismus

"Die Mitte der Gesellschaft droht ihren Kompass zu verlieren"

Ulrike Schnellbach

Von Ulrike Schnellbach

Do, 25. April 2019 um 20:30 Uhr

Deutschland

BZ-Plus Rechtspopulismus und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung weiter tief verwurzelt. Warum das so ist, erklärt Beate Küpper, eine Autorin der aktuellen Mitte-Studie.

BZ: Der Titel "Verlorene Mitte" der aktuellen Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung klingt ziemlich alarmistisch. Wollen Sie damit sagen, die Mitte der Gesellschaft sei für die Demokratie verloren?
Küpper: Nein, aber sie droht, ihren Kompass zu verlieren. Die positive Botschaft unserer Studie ist, dass sich eine große Mehrheit der Bevölkerung demokratisch positioniert: Über 80 Prozent sagen, es ist unerlässlich, dass ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung