Glosse

Die Monstera, die Kletterpflanze mit dem "Swag"

Otto Schnekenburger

Von Otto Schnekenburger

Sa, 08. Mai 2021 um 12:33 Uhr

Panorama

Sie ist genügsam und optisch okay. Aber sie wirkte auf mich bislang eher profan. Austauschbar. Die Rede ist von der Monstera, auch Fensterblatt genannt. Urplötzlich explodiert ihre Beliebtheit.

In gefühlt unzähligen Studentenbuden war sie zuhause. Auch in meiner. Nur mit Schallplatten, Büchern und Zeitschriften sollte die erste eigene Wohnstätte nicht ausgestattet bleiben. Es könnte ja mal Besuch kommen. Ich teilte das Wasser mit ihr, überließ ihr bisweilen den Rest eines Bieres. Ihr schien alles zu munden, nie ließ sie ihre Blätter hängen. Zumindest nicht mehr, als es sich für ihre Art gehört.

Später gab es ein Wiedersehen mit der ursprünglich aus Südamerika stammenden immergrünen Kletterpflanze in diversen Redaktionen. Auch unter der Obhut von Journalistinnen und Journalisten stellte die Monstera immer wieder unter Beweis, dass sie im Gegensatz zu manch anderem Gewächs auch bei eher nachlässiger Pflege einfach nicht kaputtzukriegen ist. Die Karriere, die sie aber in jüngster Zeit als Trendsetter macht, schien für mich unvorstellbar.

Die Monstera ist das "florale must have der Stunde", heißt es jetzt. Die ARD berichtet von Stecklingsklau in Gartencentern und zwei Millionen Einträgen bei Instagram. Mit Jennifer Lawrence zierte die Pflanze das Cover der Zeitschrift Vanity Fair, Gucci hat ihr die Kreation eines Oberteils gewidmet, ein anderes Label seine komplette Bademodenkollektion, ist einem Beitrag der Deutschen Welle zu entnehmen.

Picasso soll ein überlebensgroßes Exemplar besessen haben, Matisse habe sie zu seinen Scherenschnitten inspiriert. "Das ist für die hippsten Leute unter euch die Pflanze mit dem meisten Swag" urteilt "Hipster-Gärtner" Tristan. Swag, das bedeutet "beneidenswerte, lässig-coole Ausstrahlung" oder "charismatisch-positive Aura", es war Jugendwort des Jahres 2011. Aber hallo.

Habe ich die Monstera jahrzehntelang grandios unterschätzt? Zum Glück befinden sich noch Exemplare von ihr in Gäste- und Wohnzimmer.