"Die sehen alle tipptopp aus"

Dorothee Philipp

Von Dorothee Philipp

Fr, 21. Juni 2019

Neuenburg

Steinkauz-Bestand hat sich im Markgräflerland zuletzt vergrößert / Besuch beim Biologen Mett.

MARKGRÄFLERLAND. 30 Jahre lang galt der Steinkauz (Athene noctua) im Markgräflerland als ausgestorben. Bis 2017 erstmals in der Nähe von Auggen wieder ein Bruterfolg mit fünf Jungen gemeldet wurde. Zwei Jahre später hat sich der Bestand erfreulich vergrößert: 21 Jungvögel in fünf Bruten zählte der Biologe Helmut Mett aus Neuenburg, der für die Vogelwarte Radolfzell die Beringungen vornimmt. Kürzlich beringte er die letzte Brut mit vier Jungen.

Die Wiese im Raum Neuenburg ist gut geeignet als Lebensraum für die kleinen Eulen, die nachts auf Mäusejagd gehen: Der Landwirt hat sie schon gemäht. Zwei alte Obstbäume stehen da, im einen hängt die Kauzröhre, in der das Gelege aufgezogen wurde. Der andere gleich nebenan dient den Altvögeln als Tagesquartier, wenn es ihnen in der Brutröhre zu eng wird.

"Die sehen alle tipptopp aus", freut sich Biologe Mett als er dem letzten Nestling den Ring verpasst hat, auf dem Datum und Beringungsort in Chiffren eingraviert sind. Das Futterangebot war offenbar gut. Zehn bis zwölf ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ