Israel

Diese Aussage ist eine starke Untertreibung

Karl Kopp, Freiburg

Von Karl Kopp & Freiburg

Do, 10. September 2020

Leserbriefe

Zu: "Alle arabischen Anrainerstaaten und der Irak haben Israel 1948 angegriffen", Zuschrift von Johannes Reiner (Forum, 5. September)

Mit weitgehend korrekten Daten widerspricht Johannes Reiner der Behauptung, das Westjordanland gehöre laut Völkerbundmandat "zur jüdischen Heimstätte". Was aber nicht bedeutet, dass dem heutigen Staat Israel das Recht abgesprochen werden darf, für alle seine Bürger eine sichere und friedliche Heimat zu sein.

Allerdings ist die Aussage, dass sich im britischen "Noch-Mandatsgebiet Palästina terroristische Anschläge seitens der Palästinenser und auch von jüdischen Gruppen" häuften, eine starke Untertreibung dessen, was die Einheiten Hagana, Irgun, Etzel und andere verstärkt seit 1946 bis April 1948 leisteten: Etwa 350 arabische Ortschaften, von kleinen Dörfern bis zu Städten wie Jaffa und Haifa, wurden mit unzähligen Opfern erobert, die meisten dem Erdboden gleichgemacht und 750 000 Menschen vertrieben. Die damals noch junge Badische Zeitung berichtet unter dem Titel "Haifa in jüdischer Hand" am 27. April 1948: "Nach der Einnahme der Stadt begann der Abtransport der arabischen Bevölkerung." Und weiter: "Am Sonntag begannen bewaffnete Kräfte der Irgun und der Stern-Gruppe mit einem Angriff auf die Stadt Jaffa."

Dies alles geschah vor der Ausrufung des Staates Israel und vorm Angriff der arabischen Staaten.