Bundestagswahl

Diese kleinen Parteien verbergen sich hinter dem Begriff "Sonstige"

Stephanie Streif

Von Stephanie Streif

Mi, 15. September 2021 um 11:54 Uhr

Freiburg

Sieben kleine Parteien treten bei der Bundestagswahl im Wahlkreis 281 in Freiburg an. Die Badische Zeitung gibt einen Überblick über die Kandidaten und ihre Positionen.

Sie sind klein, werden aber von Bürgerinnen und Bürgern immer häufiger gewählt. Laut aktuellen Umfragen zur anstehenden Bundestagswahl kommen die unter dem Begriff "Sonstige" subsumierten Kleinparteien voraussichtlich auf rund acht Prozent. Im Wahlkreis Freiburg treten sieben Kandidaten und Kandidatinnen kleiner Parteien an.

Hanna Kohl, Die Partei

Alter: 26
Wohnort: Freiburg
Beruf: Studentin
Partei: Gegründet wurde Die Partei 2004 von Redakteuren des Satire-Magazins Titanic. Eine ihrer aktuellen Forderungen: ein Existenzmaximum von zehn Millionen. Vermögen über der siebten Null, so steht es im Programm, solle systematisch gekappt und vom obersten 1 Prozent auf die 99 Prozent der gesellschaftlichen Unterschicht umverteilt werden. Weitere Forderungen sind eine Wirecard für alle, ein Photoshop-Verbot sowie eine Abfuckprämie für SUVs. Mehr Informationen: http://www.die-partei.net/freiburg/
Wichtigste Ziele der Kandidatin:
  • Beim Namen H. Kohl ist der Name Programm: blühende Landschaften. Die Welt sollte bewohnbar bleiben.
  • Mooswald wird Stein für Stein abgetragen und in Dietenbach wieder aufgebaut.
Wahlwerbung in einem Satz: "Kohl wählen, blühende Landschaften erhalten."

Anke Glenz, Freie Wähler

Alter: 40
Wohnort: Kenzingen
Beruf: Kommunale Behindertenbeauftragte für den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
Partei: Freie Wähler, gegründet 2010, geht ursprünglich auf Interessensgemeinschaften lokaler Wählerinitiativen zurück, die bereits in den 1950er Jahren entstanden und in vielen Gemeinderäten vertreten sind. Die Freien Wähler stehen unter anderem für eine zusammen mit Bürgern umzusetzende Energiewende sowie für eine Stärkung Deutschlands als Produktions- und Wirtschaftsstandort. In Sachen Sicherheit fordert die Partei eine Stärkung der Polizei und strengere Kontrollen an den Außengrenzen. Mehr Infos: http://www.anke-glenz.de
Wichtigste Ziele der Kandidatin:
  • Politik muss im Leben der Menschen ankommen und für alle verständlich sein.
  • Eine Kultur der gegenseitigen Unterstützung – abhängig von Fähigkeiten und unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht oder Handicaps – muss wieder gestärkt werden.
  • Barrierefreie Mobilität und barrierefreies Wohnen
  • Familien und Zusammenhalt der Generationen stärken
Wahlwerbung in einem Satz: "Für ein neues Gemeinsam – soziale und bürgernahe Politik für den Mittelstand gestalten"

Mira Kaizl, MLPD

Alter: 41
Wohnort: Freiburg
Beruf: Redakteurin
Partei: MLPD steht für Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands und ist eine orthodox-kommunistische Organisation im linksextremen Spektrum. Sie will die Macht des internationalen Finanzkapitals auf revolutionärem Wege brechen. Zu ihren aktuellen Forderungen gehört unter anderem die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich sowie das Verbot der Verbrennung fossiler Energieträger ab 2030. Mehr Informationen unter http://www.mlpd.de/bundestagswahl
Wichtigste Ziele der Kandidatin:
  • Unterstützung der Kämpfe im Sozial- und Erziehungsbereich sowie in allen anderen Branchen – aktuell auch bei der Deutschen Bahn.
  • Wirtschaftliche, soziale und kulturelle Gleichstellung der Frau: Das Gender-Sternchen ändert nach Meinung Kaizl nichts daran, dass Frauen im Schnitt 21 Prozent weniger Lohn bekommen und Gewalt für viele Frauen alltäglich ist.
Wahlwerbung in einem Satz: "Statt Lavieren von Krise zu Krise eine konsequent andere Politik, die keine Rücksicht auf Profitinteressen einiger weniger nimmt."

Sabine Kropf, Die Basis

Alter: 48
Wohnort: Freiburg
Beruf: Bus- und Straßenbahnfahrerin
Partei: Die Partei ging aus den Protesten gegen die aus Sicht der Gründer unverhältnismäßigen Corona-Maßnahmen hervor. Eine ihrer wichtigsten Forderungen ist die sofortige Beendigung eben dieser Maßnahmen. Weiter will sie mehr Basisdemokratie, in der die Wählenden auch zwischen Wahlen mitentscheiden dürfen. Mehr Infos: http://www.diebasis-bw.de
Wichtigste Ziele der Kandidatin:
  • Überwindung der massiven Spaltung der Gesellschaft durch Abbau von Vorurteilen und sachlichen und lösungsorientierten Gesprächen.
  • Loslassen von Ängsten jeder Art, denn sie holen das Schlimmste im Menschen hervor und schaden allen.
Wahlwerbung in einem Satz: "Lebensfreude und eine offene Gemeinschaft!"

Simon Grimm, Die Humanisten

Alter: 26
Wohnort: Freiburg
Beruf: Polizeibeamter im Streifendienst
Partei: Nach eignen Angaben steht für Die Humanisten die rationale Politik im Vordergrund – erst Fakten sammeln, dann Position beziehen. Zu den Forderungen der Partei zählen unter anderem die Trennung von Kirche und Staat, Chancengleichheit sowie die Freiheit des Individuums. Die modernen Technologien sind für die Humanisten ein wichtiges Tool, mit dem sie Zukunft gestalten wollen. Mehr Informationen unter der Adresse http://www.diehumanisten.de/wahlen/
Wichtigste Ziele des Kandidaten:
  • Einsatz für die Legalisierung von psychoaktiven Substanzen und Einstufung des Gefährdungspotentials anhand wissenschaftlicher Kriterien. Hierunter sollen auch die derzeit legal erwerbbaren Substanzen Alkohol und Tabak fallen.
  • Einsatz für eine konsequente Trennung von Kirche und Staat
Wahlwerbung in einem Satz: "Ich kandidiere für die Partei der Humanisten, um mich für eine rationale und evidenzbasierte Politik sowie insbesondere Drogenpolitik einzusetzen."


Anna Rasputina, Volt

Alter: 28
Wohnort: Freiburg
Beruf: Studentin der VWL/Market Access Analystin
Partei: Volt versteht sich als Reaktion auf einen erstarkenden Populismus und Nationalismus in Europa. Dieser Entwicklung stellt sie das Konzept einer europäischen Republik gegenüber, die es braucht, um die aktuellen Herausforderungen zu meistern. Gegründet wurde die Partei von einem Deutschen, einer Französin und einem Italiener. Volt hat ein gemeinsames Grundsatzprogramm, von dem sich die nationalen Parteiprogramme ableiten. Mehr Informationen unter der Adresse http://www.voltdeutschland.org/freiburg
Wichtigste Ziele der Kandidatin:
  • Die Regierungschefinnen und -chefs der EU-Mitgliedstaaten verlieren aus dem Auge, dass man nur als Gemeinschaft die globalen Herausforderungen unserer Zeit wie Klimawandel, Migration, Rechtsstaatlichkeit und die digitale Wende effektiv angehen kann. Europa muss Lösungen anbieten und handlungsfähig sein.
  • Klimaschutz, Wirtschaft, Soziales müssen künftig zusammen gedacht werden.
  • Die Zukunft gehört allen, und Gesellschaft lebt von Pluralität und Austausch. Darum müssen Mauern, die aufgrund von Herkunft, Hautfarbe, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität und anderen Merkmalen gebaut wurde, eingerissen werden.
Wahlwerbung in einem Satz: "Wir machen Politik über Grenzen hinweg."

Alexander Grevel, Die Klimaliste

Alter: 32
Wohnort: Freiburg
Beruf: Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Doktorand
Partei: Wie aus dem Parteinamen hervorgeht, sind der Umwelt- und Klimaschutz die wichtigsten Themen dieser Kleinstpartei. Mit diesen Themen macht die Klimaliste Deutschland, die sich als Graswurzelbewegung versteht und aus verschiedenen Klimalisten 2021 hervorgegangen ist, den etablierten Grünen Konkurrenz. Eine ihrer wichtigsten Forderungen: den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Konkrete Forderungen: Umstieg auf eine klimapositive Wirtschaft und eine Verkehrswende, die die Abhängigkeit vom motorisierten Individualverkehr überwindet. Mehr Infos: http://www.mitglieder.klimaliste.de
Wichtigste Ziele des Kandidaten:
  • Globale Klimagerechtigkeit
  • Mobilitätswende bundesweit
  • Erhalt lebenswerten Wohnraums in Freiburgs Stadtteil Stühlinger
Wahlwerbung in einem Satz: "Ich möchte den Begriff des Abgeordneten wiederbeleben und mit meinem Direktmandat den Menschen in diesem Wahlkreis eine Stimme im Bundestag geben."