"Dinner for One" mit Herdäpfel und Muskateller

Herbert Trogus

Von Herbert Trogus

Fr, 17. Januar 2020

Vogtsburg

Theater "Zungenschlag" führt Silvester-Klassiker in Oberbergen auf.

VOGTSBURG-OBERBERGEN. Mit "Dinner for One uff alemannisch mit Wiiprob" begeisterte das Bötzinger Boulevardtheater "Zungenschlag" an zwei Abenden das Theaterpublikum im Barriquekeller der Winzergenossenschaft Oberbergen. Gespielt wurde für einen guten Zweck. Die 600 Euro, die die Zuschauer gespendet haben, kommen dem Projekt "Tigerherz – wenn Eltern Krebs haben" zugute, das sich um Kinder kümmert, deren Eltern an Krebs erkrankt sind. Die Landfrauen Oberbergen hatten die Aufführungen in Zusammenarbeit mit der WG Oberbergen organisiert.

Spende für den Verein Tigerherz
"Dinner for One" ist fester Bestandteil des Fernsehprogramms an Silvester. Das Boulevardtheater "Zungenschlag" verfeinert das Stück mit einer alemannischen Note und kulinarischen Zutaten aus dem Kaiserstuhl. So bekommt Fräulein Sophie von ihrem Diener "Schweller Härdepfel" vorgesetzt. Begleitet wurde die Aufführung mit einer 5er-Weinprobe im Barriquekeller. Zur Begrüßung gab es einen trockenen Pinot-Sekt in der Vinothek der Winzergenossenschaft. WG-Geschäftsführer Erwin Vogel dankte den Landfrauen, besonders Christa Zeller, für ihr Engagement und für die Organisation. Die beiden Schauspieler sorgten für Lachsalven. Diener Erwin (Roland Kunert) erheiterte mit seinem stolpernden Gang und seiner Mimik, die dem Vorbild Freddie Frinton in nichts nachstanden. Das galt auch für Fräulein Sophie (Hilde Asprion-Geppert).

Zuschauer haben ihren Spaß
Gleich zu Beginn fragte Erwin das Fräulein: "Di glich Komödie wie letztes Johr?... Jo die glich Komödie wie jedes Johr", antwortete Fräulein Sophie. Nachdem die Flädlesuppe serviert war, stieß Erwin mit den vermeintlichen Dinner-Gästen Admiral von Pulverspuck, Pfarrer Schenkle, Dr. Huckenstuhl und Studienrat Obele auf den Geburtstag von Fräulein Sophie an. Dieses Ritual wiederholte er noch etliche Male, wobei dem Diener das Zuprosten mit steigendem Alkoholpegel immer schwerer fiel.

Zwischen den einzelnen Szenen wurde den Besuchern verschieden Weine ausgeschenkt – Weißer und Grauer Burgunder, Spätburgunder, ein Bassgeige Muskateller Kabinett und zum Abschluss eine Spätburgunder Rotwein Spätlese trocken. Fachlich gekonnt und witzig erklärte Diener Erwin die einzelnen Weine.

Dazu gab es Kanapees, die die Landfrauen zubereitet hatten. Der kurzweilige Abend stieß beim Publikum auf großen Anklang. Die beiden Darsteller wurden mit viel Applaus belohnt. Besonders der alemannische Dialekt sei gut angekommen, betonte Christa Zeller, die Vorsitzende der Landfrauen, in ihren Dankesworten.

An der Aufführung in Oberbergen wirkten auch Mirko Waldschmidt (Szenenfoto) , Christa Stählin-Stückle (Maskenbild), Christian Schulz (Regieassistenz) und Holger Geppert (Regie) mit.