Account/Login

Sportmedizin

Doping in Freiburg: Kommt der Abschlussbericht Mitte 2016?

  • sid

  • Fr, 23. Oktober 2015, 15:24 Uhr
    Sportpolitik

     

Mit Spannung wird er erwartet, der Abschlussbericht der Evaluierungskommisson zum Thema Doping in der Freiburger Sportmedizin. Doch wann wird er veröffentlicht?

Letizia Paoli  | Foto: dpa
Letizia Paoli Foto: dpa
Letizia Paoli, Vorsitzende der Kommission an der Universität Freiburg, rechnet mit einer Veröffentlichung bis Mitte 2016. "Wir machen gerade eine letzte Reihe von Zeitzeugengesprächen. Anfang 2016 werden wir den Schlussbericht an die Universität weiterreichen. Dann wird die Universität den Schlussbericht datenschutzrechtlich prüfen. Ich denke, das dauert höchstens ein paar Monate und hoffe, dass der Bericht dann in der ersten Hälfte 2016 veröffentlicht wird", sagte Paoli am Freitag am Rande eines Dopingsymposiums in Nürnberg.

"Historische Aufgabe"

Die italienische Korruptions- und Mafia-Expertin bezeichnete die Arbeit der Kommission als eine "historische Aufgabe". Es gehe nicht vordergründig darum, Athleten zu benennen, die gedopt haben, sondern darum, "die Verantwortlichen zu benennen", sagte Paoli: "Warum konnte das System so lange laufen? Warum hat zum Beispiel niemand Professor Klümper gestoppt, als er reihenweise Athleten gedopt hat und regelrechte Menschenversuche durchgeführt hat?"

Die Kommission werde "die Wahrheit schildern über das westdeutsche Dopingzentrum, das Freiburg war". Paoli sagte, sie sei "zuversichtlich, dass nach fünf Jahren Arbeit schon auch noch etwas Neues herauskommen wird."

Informationen an die Medien als Plan B

Im März hatte das damalige Kommissionsmitglied Andreas Singler mit einer eigenmächtigen Veröffentlichung von Zwischenergebnissen für Aufsehen gesorgt. Demzufolge sollen die Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart und SC Freiburg in den späten Siebziger- und frühen Achzigerjahren Anabolika-Doping betrieben haben. Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) soll organisiertes Doping mit anabolen Steroiden betrieben zu haben.

Paoli warnt die Universitätsleitung, der sie immer wieder Behinderung ihrer Arbeit vorgeworfen hat, mit Blick auf die kommende Berichtsprüfung nachdrücklich: "Ich bin zuversichtlich, dass die Universität auch das veröffentlicht, was wir einreichen. Wenn sie das nicht tut, werden wir Wege finden, dies auch über die Medien mitzuteilen."

Mehr zum Thema:

Ressort: Sportpolitik

Dossier: Dopingakte Freiburg

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Sa, 24. Oktober 2015: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.