Kino

Drama eines psychisch Gefolterten: Philipp Stölzls "Schachnovelle"

Gabriele Schoder

Von Gabriele Schoder

Di, 21. September 2021 um 20:30 Uhr

Kino

BZ-Plus Erst zum zweiten Mal wurde Stefan Zweigs "Schachnovelle" verfilmt. Die plakative Direktheit von Philipp Stölzls Bildern muss wohl sein, ist aber zu verschmerzen – auch wegen der tollen Hauptdarsteller.

Wenn einer ein Manuskript zur Post bringt und am Tag darauf Suizid begeht, dann gilt dieses letzte Buch ja zwangsläufig als sein Vermächtnis. Die "Schachnovelle" von Stefan Zweig, der sich im Februar 1942 mit 60 Jahren im brasilianischen Petrópolis das Leben nahm, ist nun aber definitiv eines. Der große österreichische Autor und brillante Stilist, der bereits 1934 ins Exil ging, schildert darin auf psychologisch differenzierte und ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung