Dreiländer mit "toller Einstellung"

Werner Hornig

Von Werner Hornig

Mo, 08. April 2019

Landesliga Süd

Handball-Landesligist macht mit Heimsieg gegen Schenkenzell/Schiltach den Klassenerhalt perfekt.

HANDBALL Landesliga: HSG Dreiland – SG Schenkenzell/ Schiltach 26:25 (12:13). Jetzt ist es amtlich. Die Handballer der HSG Dreiland schlagen auch in der kommenden Saison in der Landesliga auf. Nach dem 26:25 (12:13)-Heimsieg über die SG Schenkenzell/Schiltach, dem zehnten Saisonsieg in der 23. Partie, haben die Schützlinge von Trainer Igor Bojic den Klassenerhalt auch rechnerisch in trockenen Tüchern. Die HSG wird die Runde in den Top Acht der Liga abschließen.

Es war die erwartet enge Auseinandersetzung gegen Schenkenzell/Schiltach, das mit einem Punkt Vorsprung angereist war. Erst in den Schlussminuten sicherte sich die Lörrach-Weiler Equipe zwei Zähler. "Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft, die auch ohne fünf Spieler eine tolle Einstellung an den Tag gelegt hat", sagte Igor Bojic. Über die komplette Spielzeit war es eine ausgeglichene Partie, 6:4 (12.) und 12:11 (27.) führten die Dreiländer, zur Halbzeit lagen die Gäste vorn (12:13), doch die HSG startete mit einem 3:0 in die zweite Spielhälfte und gab die Führung in der Folge nicht mehr ab. Bis zur 51. Minute konnten sich die Hausherren auf vier Tore absetzen (23:19) und hatten die Chance, noch einen Treffer draufzulegen. Doch dies misslang, und die nie aufsteckenden Gäste kamen in der Schlussphase nochmals gefährlich nahe (24:23, 25:24).

"Momentan sind wir nicht in der Verfassung, eine Partie über die komplette Spielzeit zu dominieren", sagte Igor Bojic, der für die kommende Saison mit der HSG zugesagt hat. Aber einmal mehr war auf Kevin Welte Verlass, der nicht nur zwölf Treffer erzielte, sondern auch alle seine Strafwürfe, sieben an der Zahl, sicher verwandelte. Den Deckel endgültig drauf machte Tobias Ludwig mit seinem zweiten Treffer zum 26:24 wenige Sekunden vor der Schlusssirene.

Tore HSG: Welte 12/7, Pit Weber 6, Sain 2, Ludwig 2, Schamberger 2, Palasz 1, Müller 1. Spielfilm: 3:3 (7.), 7:8 (16.), 10:10 (22.), 12:11 (27.), 12:13 – 16:13 (35.), 19:15 (42.), 23:19 (51.), 23:22 (56.), 26:25.