Leitartikel

Dreisam-Mord: Warum öffentliche Trauer berechtigt ist

Thomas Steiner

Von Thomas Steiner

Fr, 28. Oktober 2016 um 07:10 Uhr

Kommentare

Ein Stadion voller Fußballfans schweigt, um der getöteten Studentin aus Freiburg zu gedenken. Das verstehen manche als Event-Trauer. Doch es geht den Menschen um etwas anderes.

Ein ganzes Stadion voller Fußballfans schweigt einmütig, um einer gewaltsam getöteten jungen Studentin zu gedenken. So geschehen am vergangenen Wochenende in Freiburg. Nach Tausenden zählende Menschenmengen versammeln sich, um der in Paris von Islamisten erschossenen "Charlie Hebdo"-Redakteure zu gedenken und "Je suis Charlie"-Schilder hochzuhalten. So war es im Januar vergangenen Jahres in vielen europäischen Städten.

Und im Juni vor sieben Jahren kamen überall auf der Welt Fans des gerade gestorbenen Michael Jackson zusammen, um Blumen und Bilder niederzulegen und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ